Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Guardiola stinksauer auf de Jong

Fußball Guardiola stinksauer auf de Jong

Bayern Münchens Trainer Pep Guardiola war nach dem 3:0 (1:0) des deutschen Fußball-Rekordmeisters beim Audi-Cup gegen den AC Mailand stinksauer auf Nigel de Jong, den Kapitän der Italiener.

Voriger Artikel
HSV-Stürmer Zoua einigt sich mit Ajaccio
Nächster Artikel
WM-Held Götze: "Werden sehen, was passiert"

Guardiola stinksauer auf de Jong

Quelle: CHRISTOF STACHE / SID-IMAGES/AFP

München. Der 30-Jährige hatte in der ersten Hälfte Bayern-Youngster Joshua Kimmich rüde gefoult. Kimmich musste nach 21 Minuten mit einer Prellung am Oberschenkel ausgewechselt werden.

Guardiola und de Jong lieferten sich deshalb zur Halbzeit im Kabinengang ein lautstarkes Wortgefecht. Nach der Partie wich der Spanier aber genervt auf entsprechende Nachfragen aus. Er habe de Jong gesagt, "dass ich traurig für Joshua bin. Er kann nicht im Finale spielen und nicht in der nächsten Zeit", sagte der Bayern-Coach und schloss ein dickes Lob für Kimmich (20) an: "Er wird einer der besten deutschen Fußballspieler in den nächsten zehn Jahren."

Milans Coach Sinisa Mihailovic nahm de Jong in Schutz. "Wir spielen Fußball, es ist kein Ballett. Fouls gehören zum Fußball dazu. Es ist kein Freundschaftsspiel, es ist ein Vorbereitungsturnier", sagte er deutlich.

Die Bayern treffen am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF) im Finale des Audi-Cups auf Real Madrid.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr