Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Guardiola zofft sich mit den Physios: "Sie wollen mich treffen"

Fußball Guardiola zofft sich mit den Physios: "Sie wollen mich treffen"

Bei Bayern Münchens Trainer Pep Guardiola lagen nach dem Halbfinal-Aus in der Champions League angeblich die Nerven blank. Der 45 Jahre alte Spanier soll nach dem 2:1 gegen Atlético Madrid in der Kabine des deutschen Fußball-Rekordmeisters die medizinische Abteilung heftig attackiert haben.

Voriger Artikel
"Absolut gar nichts dran": Heldt und Allofs dementieren Bericht über Draxler-Rückkehr
Nächster Artikel
1,62 Millionen sehen Klopps Finaleinzug mit Liverpool

Medien: Guardiola zofft sich mit den Physios

Quelle: Christian Kolbert / pixathlon/SID-IMAGES

München. Dies berichtet die Bild-Zeitung.

"Das muss in der Kabine bleiben. Ich weiß nicht, wer gesprochen hat. Aber sie wollen mich treffen", sagte Guardiola am Freitag. Dies sei in den vergangenen drei Jahren "viele Male passiert. Sie merken nicht, dass sie die Mannschaft und den Verein treffen. Ich bin nächstes Jahr weg."

Laut Bild soll Guardiola in Richtung der Mediziner und Physiotherapeuten geschimpft haben: "Godin ist bei Atlético schnell fit. Warum schafft ihr das nicht? Warum dauert das bei unseren Verletzten immer so lange?" Im Vergleich zur vergangenen Saison, als die Bayern erhebliche personelle Probleme hatten, standen im Halbfinale gegen Atlético allerdings nur Arjen Robben und der Langzeitverletzte Holger Badstuber nicht zur Verfügung.

Deshalb ist angeblich auch einem der Bayern-Physiotherapeuten der Kragen geplatzt: "Das kann er nicht sagen, das darfst du nicht sagen. Du hast alle Spieler zur Verfügung. Alle, außer Robben und Badstuber." Franck Ribéry soll laut Bild sogar ein Handgemenge verhindert haben.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Guardiola mit dem medizischen Stab im Clinch lag. Im vergangenen Jahr hatte bereits der langjährige Vereinsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt von den ständigen Einlassungen Guardiolas genug. Nach über 30 Jahren beim FC Bayern war er zurückgetreten. Der langjährige Physiotherapeut Fredi Binder musste gehen.

Die Diskussionen zwischen dem Trainer und dem medizinischen Stab drehten sich in den vergangenen drei Jahren immer wieder um Behandlungsmethoden, um Trainingssteuerung und Rehazeiten. "Ich bin nicht Arzt oder Physio. Ich will immer das Beste für den Verein, dass die Spieler immer schnell zurückkommen. Dafür habe ich drei Jahre lang gekämpft", sagte Guardiola dazu.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr