Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hakenkreuz-Skandal: UEFA bestraft Kroatien mit Punktabzug und Geisterspielen

Fußball Hakenkreuz-Skandal: UEFA bestraft Kroatien mit Punktabzug und Geisterspielen

Der kroatische Fußball-Verband HNS ist nach dem Hakenkreuz-Skandal beim EM-Qualifikationsspiel gegen Italien hart bestraft worden. Wie die Europäische Fußball-Union UEFA am Donnerstag bekanntgab, wird der kroatischen Nationalmannschaft im Kampf um die Qualifikation für die EM 2016 in Frankreich ein Punkt abgezogen.

Voriger Artikel
FSV Frankfurt: Oral macht Weis zum Stammkeeper
Nächster Artikel
BVB: Blaszczykowski zurück im Training

Hakenkreuz-Skandal: UEFA bestraft Kroatien mit Punktabzug und Geisterspielen

Quelle: SID-IMAGES

Nyon. Die nächsten beiden Heimspiele müssen zudem erneut ohne Fans ausgetragen werden.

Darüber hinaus wurde der HNS zu einer Geldstrafe von 100.000 Euro verurteilt und darf keines der verbleibenden Qualifikationsspiele in Split austragen. Ein Einspruch muss innerhalb von drei Tagen eingelegt werden. Bleibt die Strafe bestehen, ist Kroatien mit dann 13 Zählern weiterhin Tabellenführer der Gruppe H. Italien (12) und Norwegen (10) liegen in Schlagdistanz.

Beim HNS zeigte man sich trotz der Sanktionen erleichtert. "Die Angst, von der EM 2016 komplett ausgeschlossen zu werden, war immer präsent", sagte Vize-Präsident Ante Kulusic gegenüber kroatischen Medien: "Dies sollte uns allen eine Warnung sein. Wenn etwas Ähnliches erneut passiert, wird uns niemand retten."

Vor dem Spiel gegen Italien (1:1) im Juni hatten kroatische Fans den Rasen im Poljud-Stadion in Split so mit Chemikalien präpariert, dass sich ein viele Meter großes Hakenkreuz abzeichnete. Bereits das Heimspiel gegen die Squadra Azzurra hatte vor leeren Rängen stattgefunden, weil kroatische Fans bereits gegen Norwegen Ende März (5:1) rassistisch ausfällig geworden waren.

 

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr