Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
"Hand Gottes": Maradona schenkt WM-Schiedsrichter von 1986 Trikot

Fußball "Hand Gottes": Maradona schenkt WM-Schiedsrichter von 1986 Trikot

Argentiniens Fußball-Idol Diego Maradona hat 29 Jahre nach seiner legendären "Hand Gottes" im WM-Viertelfinale 1986 mit dem damaligen Schiedsrichter Geschenke ausgetauscht.

Voriger Artikel
DFB-Akademie: Rennklub verweigert Räumung
Nächster Artikel
FIFA-Funktionär in Nicaragua angeklagt

"Hand Gottes": Maradona schenkt WM-Schiedsrichter von 1986 Trikot

Quelle: JUAN BARRETO / STF / SID-IMAGES/AFP

Buenos Aires. Maradona überreichte dem Tunesier Ali Bennaceur bei einem Treffen ein Trikot der argentinischen Nationalmannschaft mit der Aufschrift "Für Ali, meinen ewigen Freund". Im Gegenzug erhielt der Weltmeister von 1986 ein Foto, auf dem der Handschlag vor Anpfiff der Begegnung zu sehen ist.

Bennaceur hatte im WM-Viertelfinale zwischen Argentinien und England (2:1) unmittelbar vor dem 1:0 ein klares Handspiel Maradonas übersehen. "Es war ein bisschen die Hand Gottes und ein bisschen Maradonas Kopf", hatte der Argentinier später die Szene kommentiert. Nur vier Minuten nach dem 1:0 gelang Maradona nach einem spektakulären Solo das 2:0, der Treffer wurde 2002 in einer von der FIFA durchgeführten Internetabstimmung zum WM-Tor des Jahrhunderts gewählt.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr