Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Schaaf: "Wir müssen den Arsch hochkriegen"

Hannover 96 Schaaf: "Wir müssen den Arsch hochkriegen"

Trainer Thomas Schaaf (54) vom Tabellenletzten Hannover 96 hat mit drastischen Worten versucht, seine Mannschaft im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga noch einmal wachzurütteln.

Voriger Artikel
Mainzer Sieg in München für Werder ein Vorbild
Nächster Artikel
Beförderung für den Klassenbesten: Tedesco neuer U19-Trainer in Hoffenheim

Trainer Thomas Schaaf will Hannover wachrütteln.

Quelle: dpa

Hannover. "Wir müssen den Arsch hochkriegen", sagte Schaaf vor der Partie gegen den 1. FC Köln (Samstag, 15.30 Uhr/Sky): "Wir müssen bessere Leistungen aufrufen." Er wisse, dass wir "mehr leisten können."

Gegen Köln muss Schaaf wohl auf seinen Kapitän Christian Schulz verzichten, der Innenverteidiger plagt sich mit Rückenproblemen herum. "Er pausiert heute noch, sein Einsatz am Samstag ist fraglich", sagte Schaaf. Zudem sind Linksverteidiger Miiko Albornoz und Angreifer Artur Sobiech, dagegen hat Stürmer Hugo Almeida seine Sperre abgesessen.

Trotz der Negativserie und der fast aussichtslosen Lage im Kampf gegen den Abstieg erwartet der Verein rund 40 000 Zuschauer. Das sind deutlich mehr als in den beiden zurückliegenden Heimspielen. "Es ist unsere Pflicht, die Fans mitzunehmen", forderte Schaaf sein Team zum wiederholten Mal zu einer starken Leistung vor eigenem Publikum auf. 

Hannover kassierte unter Schaaf in der Rückrunde sieben Pleiten aus acht Spielen und hat sieben Punkte Rückstand auf den Relegationsrang.

Sid/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hannover 96

96-Clubchef Martin Kind will die Trainerfrage beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 nicht bis zum letzten Spieltag am 14. Mai aufschieben. „Wir können nicht bis Mai warten“, sagte Kind der HAZ. „In der Trainerfrage werden wir in Kürze die notwendigen Gespräche führen müssen."

mehr
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr