Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Hannover: Schaaf will nicht über seine Zukunft sprechen und glaubt weiter an die Rettung

Fußball Hannover: Schaaf will nicht über seine Zukunft sprechen und glaubt weiter an die Rettung

Trainer Thomas Schaaf (54) vom Tabellenletzten Hannover 96 will sich weiter nicht zu seiner Zukunft beim Fußball-Bundesligisten äußern. "Es gibt nichts Neues zu vermelden", sagte Schaaf vor dem nächsten Finale um den Klassenerhalt bei seinem Ex-Klub Eintracht Frankfurt (Samstag, 18.30 Uhr/Sky).

Voriger Artikel
1899-Coach Nagelsmann fordert "Heim-Gesicht" in Hamburg
Nächster Artikel
Bremer Hoffnungen auf Pizarro-Einsatz steigen

Hannover: Schaaf will nicht über seine Zukunft sprechen und glaubt weiter an die Rettung

Quelle: Pressefoto Rudel/Robin Rudel / PIXATHLON/SID-IMAGES

Hannover. Um Schaaf war zuletzt eine Debatte ausgebrochen, nachdem 96-Präsident Martin Kind angekündigt hatte, bis Ende März Klarheit über den Verbleib des einstigen Hoffnungsträgers haben zu wollen. Schaafs Vertrag an der Leine gilt nur für die erste Liga.

Auch nach acht Niederlagen in neun Spielen unter seiner Regie glaubt Schaaf weiter an den Klassenerhalt. "Wir wollen nicht das Bild abgeben, dass wir uns schon ergeben haben", sagte er: "Es liegt aber uns, Gegenwehr zu leisten. Irgendwann muss dann das Ding in die andere Richtung kippen."

Hannover hat bereits zehn Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz und liegt sieben Zähler hinter den Frankfurtern, die auf dem Relegationsplatz stehen. Die Niedersachsen könnten mit einem Sieg also bis auf vier Punkte herankommen. "Frankfurt ist ein Gegner, der noch in der Nähe ist und hoffentlich nach dem Spiel noch näher", sagte Schaaf: "Wenn man was reißt, dann kann das noch mal einen zusätzlichen Schub geben."

Aber: Wer wie Hannover schon 19 Niederlagen nach 26 Spieltagen kassiert hatte, ist bislang immer abgestiegen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr