Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Heldt bedauert fehlenden Mentalitätswechsel, Lob für Knappenschmiede

Fußball Heldt bedauert fehlenden Mentalitätswechsel, Lob für Knappenschmiede

Der scheidende Sportvorstand Horst Heldt hält den ausgebliebenen Mentalitätswechsel beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04 für eines der großen Versäumnisse seiner Amtszeit.

Voriger Artikel
Offiziell: Ibrahimovic verlässt Paris St. Germain
Nächster Artikel
Guardiola droht mit Manchester City Start in der Europa League

Heldt bedauert fehlenden Mentalitätswechsel, Lob für Knappenschmiede

Quelle: firo Sportphoto/SID

Gelsenkirchen. "Dass ich es während meiner Amtszeit nicht geschafft habe, hier einen Glauben an die eigene Stärke zu vermitteln, das gehört zu meinen persönlichen Enttäuschungen. Dieser Glaube fehlt hier nach wie vor, im Umfeld und nach innen, der ist anderswo ausgeprägter", sagte Heldt der Süddeutschen Zeitung.

Auf Schalke herrsche "schon viel Pessimismus. Aus der Historie heraus wird das Glas eben immer halb leer gesehen. Das ist kein Vorwurf an irgendwen. Doch wenn man es mit anderen Regionen und anderen Vereinen vergleicht, stellt man fest: Es ist einfach so." Schalke sei aber kein Chaosklub. "Dieser Verein lebt eben sehr intensiv, er beschäftigt, begeistert und enttäuscht bisweilen auch mal eine Menge Leute. Hier wird viel diskutiert, auf vernünftige und manchmal weniger vernünftige Weise", sagte Heldt.

Der 46-Jährige wird seinen Posten auf Schalke schon am Samstag nach dem Spiel bei 1899 Hoffenheim (15.30 Uhr/Sky) niederlegen. Christian Heidel, der zurzeit noch beim FSV Mainz 05 tätig ist, übernimmt ab Pfingstsonntag.

Seine Transferpolitik verteidigte Heldt. "Bis auf ein Jahr hatte ich immer eine positive Transferbilanz. Ich konnte mich ja oft nur mit Spielern beschäftigen, die ablösefrei zu kriegen waren. Wenn jetzt die Schlaubischlümpfe sagen, der Ciprian Marica war teuer und ein Flop, dann haben diese Leute keine Ahnung", so Heldt, der jedoch auch Fehlentscheidungen wie die Verpflichtungen von Felipe Santana oder Sidney Sam einräumte: "Diese Transfers haben nicht funktioniert, wie man jetzt weiß."

Zu seinen großen Erfolgen zählt Heldt die Investitionen in die Nachwuchsarbeit. "Die Professionalisierung hat erst in den letzten Jahren stattgefunden", sagte Heldt und ergänzte: "Heute ist die Knappenschmiede eine der renommiertesten Talentschulen Europas."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr