Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Hertha bleibt im Olympiastadion - Einigung mit Senat

Fußball Hertha bleibt im Olympiastadion - Einigung mit Senat

Der Streit zwischen Hertha BSC und dem Berliner Senat um die Nutzung des Olympiastadions ist beigelegt. Der Fußball-Bundesligist und die Betreibergesellschaft haben sich auf einen neuen Mietvertrag geeinigt.

Voriger Artikel
Zehn Camorra-Mitglieder wegen Spielmanipulation in Italien festgenommen
Nächster Artikel
DFB vs. Hans: Urteil am Dienstag erwartet

Medien: Hertha bleibt im Olympiastadion - Einigung mit Senat

Quelle: Philipp Szyza / SID-IMAGES/PIXATHLON

Berlin. Die Laufzeit beträgt nach Informationen der Berliner Morgenpost angeblich acht Jahre.

"Ich freue mich, dass wir in intensiven Verhandlungen in den wichtigen Punkten Laufzeit, Miethöhe und Cateringrechte Einigung erzielen konnten. Das bedeutet Klarheit in diesem wichtigen Thema und damit Planungssicherheit", sagte Herthas Vereinspräsident Werner Gegenbauer.

Konkrete Vertragsinhalte wurden jedoch noch nicht öffentlich gemacht. Nach der Regelung letzter Detailfragen werden "die Eckpunkte in einen Vertragsentwurf einfließen, der dann der Zustimmung der Gremien von Hertha BSC und der Olympiastadion Berlin GmbH bedarf", heißt es in einer Mitteilung der Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport.

Um den neuen Kontrakt ab 2017 hatte es großen Streit gegeben. Der Senat wollte die Stadionmiete verdoppeln und die Laufzeit auf 15 Jahre ausdehnen. Hertha reagierte geschockt und verkündete im Gegenzug Pläne über den Bau einer neuen Fußball-Arena. Der Tabellen-7. der abgelaufenen Saison muss mit knapp vier Millionen Euro bislang eine vergleichsweise niedrige Miete zahlen.

Trotz der Einigung will der Hauptstadt-Klub an den Plänen eines reinen Fußball-Stadions festhalten und erteilte seiner Geschäftsführung den Auftrag, eine Machbarkeitsstudie erstellen zu lassen. Hertha spielt seit 1963 im Olympiastadion. Die Stimmung dort ist nicht gut, weil die zur WM-2006 sanierte Arena häufig nur zur Hälfte gefüllt ist und die Fans durch die Laufbahn zu weit vom Spielfeld entfernt sind.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken verlieren gegen den SC Magdeburg

Statt entspannter Party zu Ostern geht's weiter bergab für die Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf. Das Spiel gegen den SC Magdeburg am Ostersonntag in der Tui-Arena endete mit einer 23:28-Pleite (9:14). Es war die achte Niederlage in Folge.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
27. April 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Der Stadtbezirkslauf Ahlem-Badenstedt-Davenstedt hätte der Neuling im diesjährigen „Laufpass“ werden sollen – doch daraus wird nun nichts. Die Ausrichter haben den Lauf am 24. September abgesagt.

mehr