Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Hertha erst einmal "Spitzenzweiter" - 2:1 gegen Köln

Fußball Hertha erst einmal "Spitzenzweiter" - 2:1 gegen Köln

Hertha BSC hat auch das Duell der Überraschungsmannschaften gewonnen und dem 1. FC Köln die erste Saisonniederlage beigebracht. Die heimstarken Berliner besiegten im Verfolgerduell das Team von Peter Stöger mit 2:1 (1:0) und stellten mit nun 17 Zählern einen Vereinsrekord auf: Noch nie hatten die Berliner in der Bundesliga-Geschichte zu diesem Zeitpunkt mehr Punkte auf ihrem Konto.

Voriger Artikel
3:3 in Ingolstadt: Pulisic rettet schwachen BVB
Nächster Artikel
FC Bayern: Ancelotti schont Lahm

Hertha erst einmal "Spitzenzweiter" - 2:1 gegen Köln

Quelle: Von Dominik KORTUS / PIXATHLON/SID-IMAGES

Berlin. Zumindest bis Sonntag sind die Berliner dank der Treffer von Vedad Ibisevic (13.) und Niklas Stark (74.) nun "Spitzenzweiter".

Die bisher ebenfalls so überzeugenden Kölner mussten vor 60.576 Zuschauern dagegen erstmals seit mehr als einem halben Jahr (0:2 gegen Leverkusen am 10. April) wieder als Verlierer vom Platz gehen, weil Simon Zoller (Pfosten/87.) Pech hatte. Mit 15 Punkten liegen die Rheinländer aber weiter in der Spitzengruppe. Anthony Modeste (65.) hatte mit seinem achten Saisontreffer den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt.

Hertha-Coach Dardai setzte nach der Verletzung von Vladimir Darida und der Rotsperre von Valentin Stocker auf Salomon Kalou im Mittelfeld. Es war der erste Liga-Einsatz des Ivorers. Stöger vertraute dagegen seiner Startelf aus den letzten Spielen.

Wer auf langes Abtasten zwischen beiden Teams gesetzt hatte, sah sich getäuscht. Im Olympiastadion standen die Offensivreihen um Ibisevic und Modeste gleich im Mittelpunkt.

Zunächst verzog Yuya Osako (6.), anschließend musste Timo Horn sich bei einem Schuss von Ibisevic arg strecken (9.). Nur wenige Minuten später hatte der FC-Keeper allerdings keine Chance. Mitchell Weiser eroberte gegen Nationalspieler Jonas Hector den Ball, passte auf Ibisevic, und der traf zur Hertha-Führung.

Im weiteren Spielverlauf setzten die Berliner die besseren Akzente nach vorne, meist über die guten Genki Haraguchi und Weiser. Das änderte sich bis zur Pause nicht. Die Hertha gewann mehr Zweikämpfe, kontrollierte das Spiel und hatte auch Modeste gut im Griff.

In der zweiten Halbzeit machten die Berliner da weiter, wo sie aufgehört hatten. Und erneut mussten sich die Kölner bei Horn bedanken, dass sie nicht höher in Rückstand gerieten. Einen Schuss von Marvin Plattenhardt klärte Horn gerade noch zur Ecke (49.).

Die Kölner versuchten es dagegen immer wieder mit Anspielen auf Modeste, doch der Franzose kam entweder gar nicht erst an den Ball - oder er wurde erfolgreich von der Berliner Abwehr gestört. Mitte der zweiten Halbzeit stand der Torjäger dann allerdings goldrichtig - und völlig frei: Eine Hereingabe des eingewechselten Leonardo Bittencourt verwandelte Modeste aus kurzer Distanz. Er verpasste wenig später sogar die Führung. Nach einer Ecke köpfte er nur knapp vorbei (70.), auf der Gegenseite scheiterte John-Anthony Brooks an Horn (71.). Besser machte es wenig später Stark.

Beste Spieler bei den Herthanern waren Haraguchi und Langkamp, bei den Kölner überzeugten am ehesten noch Horn und Höger.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr