Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -6 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Hoffenheim fast gerettet: 2:1 gegen Ingolstadt

Fußball Hoffenheim fast gerettet: 2:1 gegen Ingolstadt

Die Rettungsmission von Trainer Julian Nagelsmann steht kurz vor dem erfolgreichen Ende: 1899 Hoffenheim setzte sich am drittletzten Spieltag der Fußball-Bundesliga 2:1 (1:1) gegen den FC Ingolstadt durch und hat damit einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht.

Voriger Artikel
HSV nach Nullnummer in Mainz quasi gerettet
Nächster Artikel
Frankfurt gewinnt brisantes Hessenderby und hofft weiter

Hoffenheim fast gerettet: 2:1 gegen Ingolstadt

Quelle: Von Alexander SARTER / pixathlon/SID-IMAGES

Sinsheim. Mark Uth (37.) und Nadiem Amiri (84.) trafen für die Kraichgauer, die unter der Regie Nagelsmanns kein Heimspiele verloren haben und dabei 16 von 18 möglichen Punkten holten. Der FCI, der in fünf Pflichtspielen noch keinen Sieg gegen die TSG gefeiert hat, bleibt damit weiter seit dem 19. September 2015 ohne Auswärts-Dreier.

Einen höheren Sieg vergab Andrej Kramaric, der per Foulelfmeter am überragenden Gäste-Torwart Örjan Nyland scheiterte (53.). Das Tor für die Schanzer erzielte Stefan Lex (17.).

Vor der Partie hatte Ingolstadts Trainer Ralph Hasenhüttl seinen Wechselwunsch mit der Suche nach einer neuen Herausforderung begründet. Der FCI hatte unter der Woche bekannt gegeben, dass Hasenhüttl den Aufsteiger trotz eines Vertrags bis 2017 nach der laufenden Saison verlassen wolle. Nach SID-Informationen hat der designierte Aufsteiger RB Leipzig offiziell Interesse an einer Verpflichtung Hasenhüttls bekundet. Gespräche über eine Ablösesumme stehen noch aus.

Ebenfalls vor dem Anpfiff konnte Hoffenheim mit Blick auf die Verletzung von Steven Zuber Entwarnung geben. Dem 24 Jahre alten Mittelfeldspieler, der im Training bei einem Zusammenprall mit seinem Schweizer Landsmann Fabian Schär (Gehirnerschütterung) einen Schädelbasisbruch und eine Schultereckgelenksprengung erlitten hatte, geht es den Umständen entsprechend gut. Zuber wurde bereits aus dem Krankenhaus entlassen.

Die 26.561 Zuschauer in Rhein-Neckar-Arena sahen eine hektische Anfangsphase mit vielen Fouls auf beiden Seite. Die erste große Chance hatte der Ingolstädter Dario Lezcano (11.). Der Paraguayer scheiterte an TSG-Torwart Oliver Baumann. Bei ihrer Führung durch Lex (zweites Saisontor) profitierten die Gäste von der kurzzeitigen Unterzahl der Hoffenheimer. Innenverteidiger Ermin Bicakcic wurde aufgrund einer Platzwunde am Kopf gerade außerhalb des Spielfelds behandelte.

Die Gastgeber, deren Nationalspieler Kevin Volland (23) nach Saisonende angeblich weg will, fanden zunächst kein Rezept gegen die körperbetonte Spielweise der Schanzer. Auch nach einer halben Stunde blieb es im Offensivspiel der Hoffenheimer nur bei Ansätzen, echte Möglichkeiten gab es keine. Nagelsmann war sichtlich sauer. Erst gegen Ende der ersten Hälfte machte die TSG mehr Druck und wurde durch den siebten Saisontreffer von Uth belohnt.

Nach dem Seitenwechsel ging es hoch her. Zunächst scheiterte der Kroate Kramaric an Nyland (51.), nur wenige Sekunden danach wurde Volland von Robert Bauer im Strafraum gefoult. Kramaric konnte Nyland beim fälligen Stafstoß nicht überwinden.

Auf der anderen Seite scheiterte Moritz Hartmann aus kurzer Distanz an Baumann (54.). Nur wenige Minuten später machte Nyland eine Großchance von Uth zunichte (58.). Das galt auch für Baumann in den Duellen mit Pascal Groß (70.) und Alfredo Morales (73.). Nyland glänzte wiederum bei einem Volland-Freistoß (79.).

Beste Spieler aufseiten der Hoffenheimer waren Volland und Baumann. Bei Ingolstadt konnten Nyland und Groß überzeugen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr