Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Horst R. Schmidt: Dreyfus-Zahlung war Beckenbauer-Alleingang

Fußball Horst R. Schmidt: Dreyfus-Zahlung war Beckenbauer-Alleingang

In der Affäre um die Organisation der Fußball-WM 2006 in Deutschland hat sich nun auch der frühere DFB-Generalsekretär und OK-Vizepräsident Horst R. Schmidt zu den umstrittenen Vorgängen geäußert.

Voriger Artikel
FIFA dementiert Dreyfus-Zahlungseingang in 2002
Nächster Artikel
Dreierpack von Aubameyang: BVB in Europa auf Erfolgskurs

Horst R. Schmidt: Dreyfus-Zahlung war Beckenbauer-Alleingang

Quelle: FRIEDEMANN VOGEL / STR / SID-IMAGES/AFP

Köln. Den Angaben des 73-Jährigen zufolge hat der damalige WM-Organisationschef Franz Beckenbauer 2002 im Alleingang dafür gesorgt, dass der seinerzeitige adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus als Sicherung für einen späteren 170-Millionen-Euro-Zuschuss des Weltverbandes für Deutschlands Organisationskosten eine Zahlung von zehn Millionen Schweizer Franken (6,7 Millionen Euro) leistete. Erst 2004 hätten Schmidt und seine OK-Kollegen durch Beckenbauer von einer entsprechenden Bedingung davon erfahren.

In den inhaltlichen Grundzügen deckt sich Schmidts Darstellung mit der Erklärung von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach zu den Hintergründen der ominösen und als Kultur-Beitrag deklarierten Überweisung des OK von 2005 über 6,7 Millionen Euro an die FIFA. Der Verbandschef hatte eingeräumt, dass die Überweisung letztlich zum Ausgleich der Dreyfus-Zahlung diente. Allerdings hat die FIFA mittlerweile erklärt, dass beim Weltverband 2002 kein Zahlungseingang von zehn Millionen Schweizer Franken durch Dreyfus registriert worden ist.

Schmidt erläuterte weiter, Beckenbauer habe 2002 die FIFA-Bedingung ohne Rücksprache mit seinem Kollegen aus dem OK akzeptiert und gegenüber Dreyfus persönlich mit einem Schuldschein für die Rückzahlung gebürgt. Nach Beckenbauers Schilderung der Situation habe im OK trotz der "intransparenten Gestaltung" (Schmidt) Einigkeit darüber geherrscht, dass der Ausgleich der Dreyfus-Zahlung durch das OK zu erfolgen hätte und nicht an Beckenbauer hängen bleiben könnte.

"Versuche, Dreyfus davon zu überzeugen, auf seine Forderung zu verzichten, blieben erfolglos. Letztlich haben wir die FIFA als Zuschussgeber eingeschaltet. Nach Diskussion mit der FIFA haben wir letztlich gemeinsam festgelegt, dass die Zahlung mit der Beteiligung des DFB an den Kosten der geplanten WM-Gala verrechnet wird, was dann auch geschah", beschrieb Schmidt die damaligen Vorgänge.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Niersbach-Auftritt
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.

In der Frage um die Vergabe der Fußball-WM 2006 gibt es nach wie vor viele offene Fragen. In den Mittelpunkt des Interesses rückt immer mehr Franz Beckenbauer. Doch der Kaiser will - zumindest öffentlich - vorerst schweigen. Die FIFA setzt sich dagegen zur Wehr.

mehr
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken verlieren gegen den SC Magdeburg

Statt entspannter Party zu Ostern geht's weiter bergab für die Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf. Das Spiel gegen den SC Magdeburg am Ostersonntag in der Tui-Arena endete mit einer 23:28-Pleite (9:14). Es war die achte Niederlage in Folge.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
27. April 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Der Stadtbezirkslauf Ahlem-Badenstedt-Davenstedt hätte der Neuling im diesjährigen „Laufpass“ werden sollen – doch daraus wird nun nichts. Die Ausrichter haben den Lauf am 24. September abgesagt.

mehr