Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Immobile: "Gab in Dortmund Probleme in der Kabine"

Fußball Immobile: "Gab in Dortmund Probleme in der Kabine"

Italiens Nationalstürmer Ciro Immobile hat sich gut ein Jahr nach seinem Abschied von Borussia Dortmund erneut gegen damalige Negativ-Schlagzeilen gewehrt. "Nein, ich raste nicht in Unna wie ein Verrückter herum.

Voriger Artikel
Mainz setzt Arbeit mit Textildienstleister fort
Nächster Artikel
Siebenmal Deutschland-Italien: Drama, Verzweiflung und Erlösung

Immobile: "Gab in Dortmund Probleme in der Kabine"

Quelle: PIXATHLON/SID

Rom. Nein, meine Frau und ich verweigerten keinen Deutschlehrer", sagte der 26-Jährige dem kicker und fügt an: "Der Boulevard polemisierte übertrieben."

Immobile waren während der Saison 2015/2016 unter anderem mangelnde Deutsch-Kenntnisse vorgeworfen worden. "Ich sage das mal ehrlich: Deutsch war verdammt schwer zu lernen. Klopp erlaubte einen Übersetzer, Tuchel verbot ihn. Das war kompliziert, denn ich verstand den Mister kaum. Hätte ich bleiben wollen, hätte ich die Sprache lernen müssen, und das hätte gedauert", sagte der Angreifer von Lazio Rom.

Immobile betonte, sein Bundesliga-Jahr sei dennoch kein verlorenes gewesen. "Ich sehe meine Saison beim BVB nicht negativ. Es gab dort echte Probleme in der Kabine und beim Generationsschnitt. Das war nicht mehr der BVB, den ich kenne", sagt er und gab selbstkritisch zu: "Ich hätte mehr geben können und mir tat es leid, wie wir am Ende auseinandergegangen sind. Die Erfahrung in Deutschland trage ich trotzdem positiv in mir."

Viel Lob hatte Immobile derweil für Miroslav Klose parat, in dessen Fußstapfen er bei Lazio getreten ist. Der 38-Jährige sei in Rom "ein Mythos. Ich bin froh, dass er mit dem Wechsel in den DFB-Trainerstab seinen Traum erfüllt und zuvor noch den WM-Torrekord aufgestellt hat. Wenn nicht Miro, wer dann? Hier in Rom ist er immer noch ein Held, ein Teil der Klubgeschichte für jeden Lazio-Fan", so Immobile.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr