Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
In der Heimat: Lienen verliert Platz drei

Fußball In der Heimat: Lienen verliert Platz drei

Ausgerechnet in seiner Heimat hat Trainer Ewald Lienen mit dem FC St. Pauli den Relegationsplatz der 2. Fußball-Bundesliga aus der Hand gegeben. Die Hamburger kamen in einem schwachen Spiel bei Aufsteiger Arminia Bielefeld über ein 0:0 nicht hinaus und beendeten den ersten Rückrunden-Spieltag als Tabellenvierter hinter dem punktgleichen 1. FC Nürnberg.

Voriger Artikel
Gomez und Besiktas bleiben nach Sieg gegen Podolskis Galatasaray Erster
Nächster Artikel
1:1 gegen Sampdoria: Klose mit Lazio weiter in der Krise

In der Heimat: Lienen verliert Platz drei

Quelle: Osnapix / PIXATHLON/SID-IMAGES

Bielefeld. Die Arminia belegt nach dem zwölften Unentschieden im 18. Spiel Rang 13.

"Es war viel Kampf, viel Krampf, viel Leidenschaft", sagte St. Paulis Sportdirektor Thomas Meggle bei Sky: "In den letzten zehn Minuten waren beide Mannschaften auf dem tiefen Rasen k.o. Ich denke auch, dass beide mit dem 0:0 heute zufrieden sind. Bei uns ging heute nicht viel nach vorne."

Lienen ist 30 Kilometer entfernt von Bielefeld geboren, baute an der Bielefelder Hans-Ehrenberg-Schule sein Abitur, startete bei der Arminia vor 41 Jahren seine Profi-Karriere und kehrte noch einmal als Spieler sowie einmal als Trainer auf die Alm zurück.

Die 19.012 Zuschauer sahen eine leidenschaftlich geführte, aber keineswegs gutklassige Partie. Die Gäste, die ohne ihren verletzten Rechtsverteidiger Marc Hornschuh auskommen mussten, waren technisch stärker und hatten etwas mehr vom Spiel. Die großen Chancen hatte aber die Arminia: Zunächst parierte Gäste-Keeper Robin Himmelmann gegen den Ex-Pauli-Stürmer Christopher Nöthe mit dem Fuß und den Nachschuss von Christoph Hemlein überragend mit der Hand (28.). Sekunden vor der Pause schoss Nöthe knapp vorbei.

Nach dem Wechsel schaffte es der Aufstiegsaspirant, den Schwung der Gastgeber wieder einzudämmen, hatte aber weiterhin Probleme, in die gefährlichen Zonen zu kommen.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
TSV Hannover-Burgdorf siegt gegen TuS N-Lübbecke mit 26:24 (8:13)

In einem hochdramatischen Pokalkrimi haben die Handballrecken der TSV Hannover-Burgdorf mit einem 26:24 (8:13)-Sieg gegen Bundesligaaufsteiger TuS N-Lübbecke bei der Final-Four-Vorrunde in Hildesheim das Endspiel erreicht.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
30. Juli 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Es hätte so ein schöner Tag werden können. Und ein Radrennen, an das man sich später gern erinnert.

mehr