Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Infantino: Rummenigges Europaliga-Pläne noch kein Gesprächsthema

Fußball Infantino: Rummenigges Europaliga-Pläne noch kein Gesprächsthema

Die viel diskutierten Europaliga-Pläne von Bayern Münchens Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge waren bislang bei der Europäischen Fußball-Union (UEFA) noch kein Gesprächsthema.

Voriger Artikel
Trotz geringer Einsatzzeiten: Olic bleibt beim HSV
Nächster Artikel
Guardiola: Sonderlob für Lewandowski

Infantino: Rummenigges Europaliga-Pläne noch kein Gesprächsthema

Quelle: LEON NEAL / SID-IMAGES

Paris. "Darüber ist noch nicht gesprochen worden. Das ist noch zu weit weg, außerdem haben wir mit der Champions League die beste Liga der Welt", sagte UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino (45) am Dienstag bei der Generalversammlung der Europäischen Klub-Vereinigung ECA in Paris dem SID.

Rummenigge hatte im vergangenen Monat nochmals seine Idee aufgegriffen, eine möglicherweise sogar privat installierte Europaliga zu schaffen. In dieser Liga sollen die großen Klubs aus Deutschland, England, Italien, Spanien und Frankreich spielen. Eine neue Liga sei aber nicht als Angriff auf die UEFA und die bestehende Champions League gedacht, hatte Rummenigge erklärt. Vielmehr bestehe Bedarf, "das Fußballsystem an die neuen Herausforderungen der Globalisierung anzupassen". Diese Superliga könne unter dem Dach der Europäischen Fußball-Union (UEFA) "oder auch privat" organisiert werden.

Infantino sagte zu seinen Aussichten, am 26. Februar in Zürich zum neuen Präsidenten des Weltverbandes FIFA und Nachfolger seines Landsmannes Joseph S. Blatter (79) gewählt zu werden: "Ich denke, meine Chancen stehen ganz gut." Zuletzt hatte Infantino erklärt, dass er bereits 105 Stimmen unter den 209 FIFA-Mitgliedsverbänden sicher habe. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) unterstützt den UEFA-"General" ebenso wie die anderen UEFA-Mitgliedsverbände.

Der Eidgenosse tritt bei der FIFA-Präsidentenwahl gegen Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa (50/Bahrain), Prinz Ali bin Al Hussein (40/Jordanien), den Franzosen Jérôme Champagne (57) und Tokyo Sexwale (62/Südafrika) an.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr