Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Ingolstadt: Linke glaubt an Verbleib von Hasenhüttl

Fußball Ingolstadt: Linke glaubt an Verbleib von Hasenhüttl

Trainer Ralph Hasenhüttl hat am Samstag schmallippig auf Fragen nach seiner Zukunft beim Fußball-Bundesligisten FC Ingolstadt reagiert. "Ich möchte es schon nächste Woche geklärt haben", sagte er nach dem 2:2 (2:0) gegen Hannover 96, mit dem sich der Aufsteiger endgültig den Klassenerhalt sicherte.

Ingolstadt. Er wolle jetzt nicht ins Detail gehen, ergänzte der Österreicher, "wir haben heute Grund zu feiern". Hasenhüttl wird vor allem von RB Leipzig umworben.

Manager Thomas Linke geht unterdessen weiter vom Verbleib von Hasenhüttl bis mindestens bis 2017 aus. "Wir sind sehr glücklich mit Ralph. Er hat bei uns einen Vertrag bis 2017 und bis dahin planen wir auch zu 100 Prozent mit ihm. Wir wollen von ihm wissen, ob er sich das auch längerfristig vorstellen kann", sagte Linke vor dem Spiel bei Sky, "diese Entscheidung steht aus und wir sind sehr zuversichtlich, dass er sich für uns entscheiden wird, auch nach alle dem, was diese Woche berichtet wurde."

Hasenhüttl wird vom designierten Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig umworben, ist aber auch bei Schalke 04 im Gespräch. Linke: "Natürlich ist es legitim, dass sich Ralph Gedanken darüber macht, wie es nach 2017 für ihn weitergeht. Aber ich denke, er ist bei uns am richtigen Ort und kann in diesem Verein noch sehr viel bewegen. Unser aller Wunsch ist, dass er den neuen Vertrag bei uns annimmt und auch länger als bis 2017 hier arbeitet."

Der ehemalige Nationalspieler Linke bedauert die jüngsten Diskussionen. "Ich finde die ganze Diskussion etwas schade, weil sie von der Mannschaft ablenkt, die dieses Jahr Hervorragendes geleistet hat mit Ralph Hasenhüttl an der Spitze", äußerte der ehemalige Schalker und Münchner Profi, "das kommt mir im Moment zu kurz. Die Mannschaft findet nicht die Würdigung, die sie verdient."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr