Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Innenminister denken über Reduzierung der Gästekarten nach

Fußball Innenminister denken über Reduzierung der Gästekarten nach

Die Innenminister der Länder wollen die Polizeieinsätze rund um die Spiele der Fußball-Bundesligen "flexibler" gestalten und ziehen dabei auch eine Reduzierung der Kartenkontingente für Auswärtsfans in Betracht.

Voriger Artikel
Bundesliga: Bayern zum Auftakt gegen Hamburger SV
Nächster Artikel
ARD: Suker mit Verbindungen zu Wettbetrüger Sapina

Innenminister denken über Reduzierung der Gästekarten nach

Quelle: SID-IMAGES/FIRO

Frankfurt/Main. "Damit können wir bei Hochrisikospielen die Sicherheit verbessern. Darüber werden wir schnellstmöglich mit den Vereinen und dem Deutschen Fußball-Bund sprechen", sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) nach der Frühjahrskonferenz der Innenminister und Innensenatoren in Mainz.

Mit der Maßnahme solle "beispielsweise eine Pufferzone zwischen rivalisierenden Fans in den Stadien eingerichtet" werden, schrieb das Innenministerium Rheinland-Pfalz in einer Presseerklärung.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) forderte unterdessen personalisierte Eintrittskarten für die Auswärtsfans bei kritischen Spielen. "Eine Reduzierung von Gästekarten macht nur dann Sinn, wenn man weiß, wer die verbliebenen Tickets bekommen hat", sagte Arnold Plickert, stellvertretender GdP-Vorsitzender der Rheinischen Post (Samstagausgabe): "Bei Hochrisikospielen wäre diese Maßnahme auf jeden Fall sinnvoll."

Die Sicherheit in und außerhalb der Stadien ist in der Politik seit Jahren Dauerthema. Zuletzt kündigte das Bundesland Bremen an, der Deutschen Fußball Liga (DFL) einen Gebührenentscheid über 425.718,11 Euro für den Polizeieinsatz beim Risikospiel zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV am 19. April (1:0) schicken zu wollen.

"Die DFL bleibt bei ihrer Auffassung zum Vorgehen des Bremer Senats. Der Vorstoß ist inhaltlich nicht zielführend und rechtlich fragwürdig. Der Profi-Fußball wird sich daher mit allen zur Verfügung stehenden juristischen Mitteln dagegen wehren", hatte die DFL mitgeteilt.

 

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr