Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Islands EM-Helden in Reykjavik gefeiert

Fußball Islands EM-Helden in Reykjavik gefeiert

Die isländischen Fußball-Helden sind nach ihrem Viertelfinal-Aus bei der EURO in Frankreich am Montagabend von Tausenden begeisterten Fans in Reykjavik empfangen worden.

Voriger Artikel
Polens Nationalspieler Glik nach Monaco
Nächster Artikel
Watzke: "Stehen vor einer Saison des Umbruchs"

Islands EM-Helden in Reykjavik gefeiert

Quelle: firo Sportphoto/Ralf Ibing / FIRO/SID-IMAGES

Reykjavik. Bei einer Parade durch die Straßen der Hauptstadt wurde das Team lautstark gefeiert, zuvor war das Flugzeug der Isländer tief über die Stadt geflogen und bereits dabei frenetisch bejubelt worden.

"Wir haben etwas Wunderbares erlebt. Ein Traum ist wahr geworden, wir sind stolz, unserem Land eine solche Freude bereitet zu haben", sagte Kolbeinn Sigthorsson, Torschütze beim 2:5 im Viertelfinale am Sonntag gegen Gastgeber Frankreich.

Premierminister Sigurdur Ingi Johannsson nannte das Team einen "nationalen Schatz" und fügte an: "Märchen existieren noch immer. Alle Isländer sind enger zusammengerückt - so wie ihr es auf dem Fußballfeld getan habt."

Gemeinsam mit ihren Fans stimmten die Spieler den mittlerweile in ganz Europa bekannten "Huh"-Schlachtruf an. "Die Unterstützung unserer Fans war sensationell", sagte Sigthorsson. Schätzungsweise 30.000 Anhänger - und damit etwa ein Zehntel der gesamten isländischen Bevölkerung - hatten das Team bei der EURO vor Ort unterstützt.

Und die Wikinger zahlten die Treue der Anhänger mit starken Leistungen zurück - unter anderem mit dem sensationellen Achtelfinal-Sieg gegen England. Die folgende Niederlage gegen Frankreich war zugleich die einzige im gesamten Turnierverlauf.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr