Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 12 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Italien: Von Mafia bedrohter Frauenfußball-Klub bestreitet erstes Spiel

Fußball Italien: Von Mafia bedrohter Frauenfußball-Klub bestreitet erstes Spiel

Die Fußballerinnen des italienischen Kleinfeld-Erstligisten Sporting Locri sind trotz schwerer Drohungen zum ersten Spiel nach der Weihnachtspause angetreten. Im Beisein des italienischen Verbandspräsidenten Carlo Tavecchio verlor das Team aus der Mafia-Hochburg Locri im süditalienischen Kalabrien gegen Lazio Rom mit 2:3. Das Spiel wurde live im öffentlichen Fernsehen übertragen.

Voriger Artikel
Werder verpflichtet Petsos für kommende Saison
Nächster Artikel
Aufsichtsratsboss Bode verteidigt Werders defensive Transferpolitik

Italien: Von Mafia bedrohter Frauenfußball-Klub bestreitet erstes Spiel

Quelle: / PIXATHLON/SID-IMAGES

Rom. Klub-Präsident Ferdinando Armeni hatte Ende Dezember bereits die Auflösung des Vereins angekündigt, weil er und weitere Führungskräfte wiederholt bedroht worden waren. Kurz darauf wurde jedoch beschlossen, den Spielbetrieb vorerst fortzusetzen.

Unbekannte hatten dem Vereinspräsidenten unter anderem Autoreifen aufgeschlitzt. Der Fall hatte in Italien große Empörung ausgelöst. Der nationale Fußballverband FIGC und das nationale Olympische Komitee CONI zeigten sich solidarisch.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
So geht es nach Feierabend auf der Neuen Bult zu

Zehn Rennen, 4600 Besucher. Der After-Work-Renntag am Dienstag auf der Pferderennbahn Neue Bult in Lagenhagen.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
10. Mai 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Update: Uns liegen mittlerweile alle Ergebnislisten vor. Deshalb veröffentlichen wir alle drei Rankingtabellen auf einen Schlag, damit es keine Missverständnisse gibt. Auch beim 9. Lauf gab es Verzögerungen.

mehr