Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Italiens Klubs mit 379 Millionen Euro Verlusten

Fußball Italiens Klubs mit 379 Millionen Euro Verlusten

Italiens Serie A schreibt weiter rote Zahlen: Trotz der jährlichen Einnahmen in Höhe von 1,32 Milliarden Euro dank der Einnahmen für die TV-Übertragungsrechte haben die 20 Fußball-Erstligisten in der Saison 2014/15 Verluste von 379 Millionen Euro verzeichnet.

Voriger Artikel
Frauenfußball: Leverkusen holt U19-Nationalspielerin Friedrich
Nächster Artikel
Xhaka-Wechsel zu Arsenal perfekt - 45 Millionen Euro Ablöse?

Italiens Klubs mit 379 Millionen Euro Verlusten

Quelle: FILIPPO MONTEFORTE / SID-IMAGES

Rom. Dies geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Price Waterhouse Cooper und des italienischen Fußballverbandes FIGC hervor.

Die italienischen Klubs geben dabei immer mehr für Spielergehälter aus. Durchschnittlich zahlte jeder Verein der Serie A 65 Millionen Euro pro Saison für seine Kicker, das sind zehn Millionen mehr als in der Saison 2013/14.

Die gesamte Serie A vermeldete Ausgaben von 3,078 Milliarden Euro. Von 100 Euro, die in die italienischen Klubkassen fließen, stammen 58 Euro von den TV-Rechten. "Unser Vorbild muss die Bundesliga sein, deren Klub ausgeglichene Bilanzen vorlegen. Klubs können nicht nur Schulden generieren", sagte Verbandschef Carlo Tavecchio.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr