Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Italiens Nationaltrainer Conte vom Vorwurf des Sportbetrugs freigesprochen

Fußball Italiens Nationaltrainer Conte vom Vorwurf des Sportbetrugs freigesprochen

Italiens Fußball-Nationaltrainer Antonio Conte ist von einem Gericht in der norditalienischen Stadt Cremona vom Vorwurf des Sportbetrugs freigesprochen worden. Das Gericht sah es als erwiesen, dass Conte nichts vorzuwerfen sei.

Voriger Artikel
"Werden Sommerpause nutzen": Labbadia verordnet sich Urlaubsperre
Nächster Artikel
Mandzukic, Jedvaj und Kramaric in Kroatiens EM-Kader

Italiens Nationaltrainer Conte vom Vorwurf des Sportbetrugs freigesprochen

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Cremona. Conte war vorgeworfen worden, in seiner Zeit als Trainer beim AC Siena von 2010 bis 2011 Kenntnisse von Spielmanipulationen nicht gemeldet zu haben. Die Anklage hatte im verkürzten Prozess gegen den zukünftigen Coach des englischen Premier-League-Klubs FC Chelsea eine sechsmonatige Haftstrafe und eine Geldstrafe von 8000 Euro beantragt, nachdem der Ex-Profi schon vor einigen Jahren wegen Ergebnisabsprachen zu einer mehrmonatigen Sperre verurteilt worden war.

Unabhängig von dem Gerichtsverfahren hatte Conte bereits im vergangenen März seinen Rücktritt als Nationalcoach im Sommer angekündigt. Im April gab Chelsea bekannt, dass Conte nach der EM-Endrunde in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) neuer Trainer der Blues wird.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
"Recken" gegen Göppingen

Am Ende stand es 28:28 für die "Recken" im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen in der Tui-Arena. 

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. November 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Manchmal muss man einen langen Anlauf nehmen. Das kann Jahre dauern. Und dafür ist mituntermehr Stehvermögen nötig als bei einem Marathonrennen.

mehr