Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Italiens Verbandschef will Zahl der Serie-A-Klubs reduzieren

Fußball Italiens Verbandschef will Zahl der Serie-A-Klubs reduzieren

Carlo Tavecchio, Chef des italienischen Fußball-Verbandes FIGC, will die Zahl der Klubs in der Serie A wieder von 20 auf 18 reduzieren. Ziel der Maßnahme sei, das technische Niveau der Meisterschaft zu erhöhen.

Voriger Artikel
Hertha-Profi Darida fällt mit Außenbandriss vorerst aus
Nächster Artikel
Hoffenheim bangt um Süle-Einsatz

Italiens Verbandschef will Zahl der Serie-A-Klubs reduzieren

Quelle: SID-IMAGES

Rom. "Damit würde das Interesse der Zuschauer steigen. Wenn es Spitzenspiele gibt, gehen die Leute ins Stadion", sagte Tavecchio in einem Interview mit Radioanch'ioSport am Montag. Italiens höchste Spielklasse hatte sich zur Saison 2004/05 für eine Aufstockung entschieden.

Tavecchio ist wegen des starken Zuschauerrückgangs in den Stadien besorgt, der Italiens Klubs immer mehr belastet. Die AS Rom etwa erwägt angesichts des Zuschauerschwunds einen Abschied aus dem Olympiastadion. Knapp 30.000 Besucher pro Spiel seien zu wenig für die kostspielige Arena, für die der Klub des deutschen Nationalspielers Antonio Rüdiger jährlich 3,5 Millionen Euro Miete an Italiens Olympisches Komitee (CONI) zahlt.

Die Roma liegt dabei aber noch deutlich über dem ligaweiten Zuschauerschnitt. Der beträgt in dieser Saison bisher 18.542. In der vergangenen Spielzeit kamen noch 22.215 Zuschauer im Schnitt zu einem Spiel der Serie A. Zum Vergleich: In der Bundesliga waren in der Saison 2015/16 durchschnittlich 43.254 Fans zugegen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
28. September 2016 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Es war ein interessantes Fernduell. Für Gwendolyn Mewes, die das „Laufpass“-Ranking nahezu uneinholbar anführt, ist in Berlin nach zehn Kilometern eine Zeit von 41:24 Minuten gestoppt worden.

mehr