Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
KNVB und die Staatsanwaltschaft untersuchen Rassismusvorwürfe gegen Den Haag

Fußball KNVB und die Staatsanwaltschaft untersuchen Rassismusvorwürfe gegen Den Haag

Der niederländische Fußball-Verband KNVB und die Staatsanwaltschaft Den Haag untersuchen die Rassismusvorwürfe gegen den Erstligisten ADO Den Haag. Bei der 0:1-Niederlage gegen Ajax Amsterdam am vergangenen Sonntag waren auf der ADO-Tribüne Urwaldgeräusche und rassistische Sprechchöre gegen den dunkelhäutigen Ajax-Spieler Riechedly Bazoer vernehmbar gewesen.

Voriger Artikel
Nach Angriff auf Journalisten: Feyenoord Rotterdam sperrt Kazim-Richards bis 1. Februar
Nächster Artikel
Weltmeister Deutschland testet vor EM wohl gegen Ungarn

KNVB und die Staatsanwaltschaft untersuchen Rassismusvorwürfe gegen Den Haag

Quelle: ROBIN UTRECHT / SID

Den Haag. Aufrufe des Stadionsprechers, die verbalen Entgleisungen zu unterlassen, wurden nicht befolgt. ADO Den Haag entschuldigte sich anschließend schriftlich bei Bazoer. Der Klub hofft, mit Hilfe von Videoaufnahmen die Täter zu identifizieren. "Wir schämen uns zu Tode und suchen die Täter", teilte die Klubführung mit.

Der KNVB wird wie auch die Staatsanwaltschaft alle verfügbaren Bilder analysieren, um die Täter zu finden und sie strafrechtlich zu verfolgen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker

Das Tippspiel des HAZ-Sportbuzzers geht in eine neue Runde: Beim Bundesliga-Trainer sammeln Sie mit Ihrem Wunschteam an jedem Spieltag Punkte. Auf den Sieger wartet ein Neuwagen.

Quidditch WM in Frankfurt

Die Weltmeisterschaft im Quidditch in Frankfurt am Main.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
3. Juli 2016 - Norbert Fettback in Laufen

Der Ärger über den um knapp dreiZehntelsekunden verpassten Sieg war schnell verflogen. „Die Freude über meine erste WM-Medaille ist riesig“, sagte Alexander Bley.

mehr