Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
KSC bremst Talfahrt im Südwest-Derby - Atempause für Oral

Fußball KSC bremst Talfahrt im Südwest-Derby - Atempause für Oral

Krisenklub Karlsruher SC hat seine wochenlange Talfahrt gebremst und dem angezählten Trainer Tomas Oral eine Atempause verschafft. Nach drei Niederlagen in Folge erkämpfte sich der KSC am 14. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga ein 0:0 im traditionell hochbrisanten Südwest-Derby beim 1. FC Kaiserslautern.

Voriger Artikel
Braunschweig untermauert Tabellenführung - Weiterer Rückschlag für 1860
Nächster Artikel
3. Liga: Münster verlässt Abstiegsränge

KSC bremst Talfahrt im Südwest-Derby - Atempause für Oral

Quelle: PIXATHLON/SID

Kaiserslautern. Der FCK ist seit nunmehr fünf Partien ungeschlagen (drei Siege, zwei Unentschieden).

"Nach den unglücklichen Niederlagen ist der Punkt in Lautern ein Anker", sagte Oral bei Sky: "Das macht Mut." Vor der Partie hatte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther seinem Coach eine Jobgarantie ausgestellt. "Unser Cheftrainer leistet hervorragende Arbeit", sagte der Klubchef der Badener: "Das ist kein Schicksalsspiel für ihn."

Wellenreuther betonte zudem, dass es keine Alternative zur Trennung von Sportchef Jens Todt am Donnerstag gegeben habe. Todt habe erklärt, dass er nicht über das Saisonende hinaus bleiben wolle. "Da war es besser, uns sofort zu trennen", äußerte Wellenreuther. Am kommenden Donnerstag übernimmt Todt-Vorgänger Oliver Kreuzer wieder den Job.

Die Partie begann mit leichter Verspätung, weil Chaoten im Gäste-Fanblock Pyrotechnik gezündet hatten. Grundsätzlich war es vor dem Anpfiff in der Stadt ruhig geblieben - auch aufgrund des Großaufgebots der Polizei rund um das Hochrisikospiel.

Vor 28.487 Zuschauern hätte der FCK in der 5. Minute eigentlich in Führung gehen müssen. Marcel Gaus schaffte es aber, den Ball aus kurzer Distanz nicht im Tor unterzubringen. Der Rest der ersten Hälfte war ein Kampf auf Biegen und Brechen. Das spielerische Element blieb weitgehend auf der Strecke, einem Tor näher waren dennoch die Roten Teufel.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst nichts am Geschehen. In der 61. Minute wurde eine Treffer des Lauterers Jacques Zoua wegen einer Abseitsposition nicht anerkannt - allerdings stand nicht Zoua sondern Osayamen Osawe im Abseits. Eine umstrittene Entscheidung von Schiedsrichter Günter Perl (Pullach). Danach drängte der viermalige Meister aus der Pfalz auf den Sieg.

Beste Spieler aufseiten der Lauterer waren Osawe und Phillipp Mwene. Beim KSC konnten Keeper Dirk Orlishausen und Bjarne Thoelke überzeugen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr