Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kahn hat Verständnis für Guardiola: In England spielt in Zukunft die Musik

Fußball Kahn hat Verständnis für Guardiola: In England spielt in Zukunft die Musik

Torwart-Ikone Oliver Kahn hat Verständnis für den bevorstehenden Wechsel von Star-Trainer Pep Guardiola vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München zu Manchester City.

Voriger Artikel
Chronologie: Badstubers Leiden
Nächster Artikel
Kahn erhöht Druck auf Götze: "Ruft Potenzial zu selten ab"

Kahn hat Verständnis für Guardiola: In England spielt in Zukunft die Musik

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

München. "In der englischen Liga spielt in Zukunft die Musik. Dort werden sich die besten Spieler versammeln", sagte Kahn im Interview mit der Bild am Sonntag.

Zudem sieht der 46-Jährige für Guardiola in der Premier League einen größeren Reiz. "Die Konkurrenz um den Meistertitel ist viel härter, was für Guardiola eine größere Herausforderung darstellt, als jedes Jahr in der Bundesliga ohne größere Schwierigkeiten Meister zu werden. Er wird in München vor allem daran gemessen, ob er die Champions League gewinnt, was jedoch kaum planbar ist", sagte Kahn.

Guardiola wird die Münchner im Sommer nach drei Jahren verlassen. Nachfolger des Spaniers wird der Italiener Carlo Ancelotti.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr