Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Kameruner Ekeng stirbt nach Zusammenbruch bei Erstligaspiel in Rumänien

Fußball Kameruner Ekeng stirbt nach Zusammenbruch bei Erstligaspiel in Rumänien

Der kamerunische Fußball-Nationalspieler Patrick Ekeng vom rumänischen Erstligisten Dinamo Bukarest ist am Freitagabend nach einem Zusammenbruch beim Heimspiel gegen den FC Viitorul Constanta verstorben.

Voriger Artikel
EM-Aus für Italiens Verratti
Nächster Artikel
Rydlewicz übernimmt Traineramt beim BFC Dynamo

Kameruner Ekeng stirbt nach Zusammenbruch bei Erstligaspiel in Rumänien

Quelle: STRINGER / SID-IMAGES/AFP

Bukarest. Das bestätigte der Klub, zunächst ohne Angaben zur genauen Todesursache zu machen. "Wir werden dich immer lieben, Patrick Ekeng", schrieb der 18-malige rumänische Meister auf Facebook. Kameruns Nationalverband sprach in einer Mitteilung von einer Tragödie: "Kamerun und seine große Fußballfamilie sind in tiefer Trauer."

Auch FIFA-Präsident Gianni Infantino kondolierte: "In Momenten wie diesen wirken Worte überflüssig. Die Reaktionen auf seinen Tod, die ich bislang gelesen habe, zeigen, wie sehr Patrick Ekeng geschätzt wurde."

Der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler Ekeng wurde in der 63. Spielminute eingewechselt und brach nur sieben Minuten darauf ohne Fremdeinwirkung zusammen. Ekeng wurde ins Krankenhaus eingeliefert. "Lebensrettende Maßnahmen wurden eineinhalb Stunden lang ohne Erfolg durchgeführt", sagte Dinamos Mannschaftsarzt Liviu Paltinean. Polizei und Staatsanwaltschaft haben Ermittlungen aufgenommen, um die genauen Umständen seines Todes festzustellen.

Der rumänische Fußballverband FRF sprach ebenfalls sein Beileid aus und verlegte das für kommenden Dienstag angesetzte Pokalfinale zwischen Ekengs Klub Dinamo Bukarest und CFR Cluj um eine Woche auf den 17. Mai. Zudem wurden alle Spiele des Wochenendes auf ein anderes Datum verschoben.

Ekeng absolvierte sieben Länderspiele für die Nationalmannschaft Kameruns und war unter dem ehemaligen Bundesliga-Trainer Volker Finke Teil des Kaders beim Afrika-Cup 2015. Erst im Januar 2016 war Ekeng vom spanischen Zweitligisten FC Cordoba nach Bukarest gewechselt.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr