Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kein EM-Tor: "Herumtreiber" Müller selbstkritisch

Fußball Kein EM-Tor: "Herumtreiber" Müller selbstkritisch

Weltmeister Thomas Müller ist nach der aus seiner Sicht enttäuschenden EM ohne eigenen Treffer hart mit sich ins Gericht gegangen. Besonders im EM-Halbfinale gegen Frankreich (0:2) hätte er als Mittelstürmer disziplinierter auftreten müssen, sagte der Bayern-Profi am Rande eines Benefiz-Golfturniers in Moosinning bei München, "ich habe mich zu viel herumgetrieben.

Voriger Artikel
Portugals EM-Held Eder macht Guinea-Bissau stolz
Nächster Artikel
"Himmlische" Kampagne: Rapid Wien wirbt mit Kirchenfenstern

Kein EM-Tor: "Herumtreiber" Müller selbstkritisch

Quelle: Dppi / pixathlon/SID-IMAGES

München. "

Er hätte "akzeptieren müssen, dass ich als Stürmer aufgestellt bin und auch mal 20 Minuten keinen Ballkontakt habe, aber trotzdem im Zentrum da bin. Das habe ich nicht ganz auf die Reihe bekommen", sagte Müller über das Halbfinale. Er habe das Gefühl gehabt, er sei "nutzlos" und deshalb versucht, sich überall anzubieten, zu helfen, dann aber sei "die Mitte nicht mehr besetzt" gewesen: "Das hat uns nicht weitergeholfen."

Seine Gesamtbilanz von sechs Einsätzen ohne Tor handelte Müller gewohnt selbstironisch ab. "100 Prozent Torquote - in keinem Spiel getroffen", sagte er schmunzelnd. Insgesamt habe er aber "alles gegeben, die Mannschaft hat alles gegeben, da gibt es nichts nachzutrauern".

Von einem Umdenken bezüglich der Spielidee der deutschen Elf will Müller nichts wissen. "Sollen wir uns jetzt wie Frankreich hinten reinstellen und den Gegner am Drücker lassen? Das ist nicht das, was wir wollen", sagte Müller: "Man kann anders Erfolg haben, aber die Wahrscheinlichkeit ist höher, wenn man dominant ist."

Müller (26) übte auch erneut Kritik am übervollen Spielplan. Er sei zwar bisher weitgehend von Verletzungen verschont geblieben, "aber je mehr Spiele kommen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Verletzungen gibt." Mit Blick auf die inzwischen auf 24 Mannschaften aufgeblähte EURO fügte er an: "Da stellt sich die Frage, ob das der richtige Weg ist." Es gehe "weniger um das Spiel als um das Geschäft".

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr