Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kein Trainer, keine Punkte: Pleite für Leverkusener Planlos-Profis

Fußball Kein Trainer, keine Punkte: Pleite für Leverkusener Planlos-Profis

Kein Trainer, kein Konzept, keine Punkte: Ohne ihren gesperrten Coach Roger Schmidt mussten die Planlos-Profis von Bayer Leverkusen einen herben Rückschlag im Kampf um die internationalen Plätze hinnehmen.

Voriger Artikel
Comeback des Tages: Patrick Herrmann (Borussia Mönchengladbach)
Nächster Artikel
3:1 gegen Hoffenheim: BVB-Schlussoffensive rettet letzte Titelchance

Kein Trainer, keine Punkte: Pleite für Leverkusener Planlos-Profis

Quelle: Von Alexander SARTER / SID-IMAGES

Mainz. Drei Tage nach dem Achtelfinal-Einzug in der Europa League unterlag die Werkself am 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga 1:3 (0:2) beim FSV Mainz 05.

Yunus Malli (14. und 58./Handelfmeter) und Jhon Córdoba (32.) trafen für die seit sechs Heimspielen ungeschlagenen Mainzer. Damit zog der FSV (36 Punkte) in der Tabelle sogar an Leverkusen (35) vorbei. Daran änderte auch das Tor von Javier "Chicharito" Hernandez (65.) nichts. Schmidt erlebte die Pleite in einer Loge der Mainzer Arena.

Der Coach fehlte seinem Team in Mainz zum ersten Mal aufgrund seines Innenraumverbots für drei Partien. Mit dieser Strafe war der Trainer für sein aufsehenerregendes Fehlverhalten im zurückliegenden Punktspiel gegen Borussia Dortmund (0:1) belegt worden. Anstelle von Schmidt erlebte Ex-Profi Markus Krösche seine Premiere als Bayer-Coach.

Schmidt wird auch gegen Werder Bremen und beim FC Augsburg nicht an der Seitenlinie stehen. Während der Spiele gilt eine strikte Kontaktsperre zum Team. Das Innenraumverbot beginnt jeweils eine halbe Stunde vor Spielbeginn und endet eine halbe Stunde nach Abpfiff.

Vor 26.557 Zuschauern hatten die stark beginnenden Gastgeber in der 13. Minute gleich zwei große Chancen zur Führung. Doch weder Malli noch Córdoba brachten den Ball im Tor unter. Lange ärgern musste sich das Team von Trainer Martin Schmidt aber nicht. Nur eine Minute später machte es der umworbene Deutsch-Türke Malli besser und erzielte per Heber sein neuntes Saisontor - es war sein erster Treffer in der Rückrunde.

Erst nach dem Rückstand kamen die Gäste, bei denen Stefan Kießling, Kyriakos Papadopoulos, Ömer Toprak, Lars Bender und Kevin Kampl fehlten, so richtig ins Spiel. Bayer drängte auf den Ausgleich, die Mainzer Defensive hielt trotz einiger Wackler.

Dann nutzte der FSV, der ohne Stefan Bell, Pierre Bengtsson, Emil Berggreen und Yoshinori Muto auskommen musste, die offensive Ausrichtung der Gäste und schlug zum zweiten Mal zu. Der Kolumbianer Córdoba erzielte sein zweites Bundesligator. Bei dem Gegentreffer sah Bayer-Keeper Bernd Leno nicht besonders gut aus.

Danach brannte es mehrfach lichterloh im Strafraum der verunsicherten Leverkusener. Mit dem Zwei-Tore-Rückstand zur Pause war Bayer noch gut bedient.

Nach dem Seitenwechsel tat sich zunächst nicht viel. Von Leverkusen war nichts zu sehen, Mainz kontrollierte das Geschehen, Córdoba hätte eigentlich treffen müssen (57.). Doch wieder dauerte es nur eine Minute, bis das Tor fiel. Malli traf per Strafstoß. Zuvor hatte der eingewechselte Tin Jedvaj einen Malli-Schuss mit der Hand geblockt.

Der Treffer des Mexikaners Hernandez kurz darauf auf der Gegenseite fiel aus dem Nichts. Im Anschluss bemühte sich Bayer um den Anschluss.

Beste Spieler aufseiten der Mainzer waren Corduba und Malli. Bei Leverkusen konnte lediglich Hernandez überzeugen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr