Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Keine Zwischenfälle bei Protestmarsch der Eintracht-Fans

Fußball Keine Zwischenfälle bei Protestmarsch der Eintracht-Fans

Der Protestmarsch der Ultras des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt ist ohne große Zwischenfälle zu Ende gegangen. Rund 500 Fans der Hessen hatten sich am Samstagvormittag mehrere Stunden vor dem Spiel gegen Rekordmeister Bayern München am Willy-Brandt-Platz in der Innenstadt versammelt und waren Richtung Stadion gezogen.

Voriger Artikel
Geburtstagskind Özil führt Arsenal zum sechsten Sieg in Serie
Nächster Artikel
3. Liga: Duisburg und Osnabrück weiter auf Aufstiegskurs - Möhlmann neuer Preußen-Trainer

Keine Zwischenfälle bei Protestmarsch der Eintracht-Fans

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

Frankfurt/Main. "Es ist nichts weiter passiert. Allerdings haben die Anhänger viel Müll hinterlassen. Es wird Stunden brauchen, bis alles wieder aufgeräumt ist", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Frankfurt dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Die Hardcore-Fans hatten den Marsch aus Protest gegen die Sperrung eines Blocks in der Arena organisiert. Davon waren 2000 Karteninhaber betroffen. Am Montag hatte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) den Teilausschluss von Eintracht-Anhängern für das Bayern-Spiel und die Pokalpartie gegen den FC Ingolstadt am 25. Oktober bestätigt.

Ein Antrag der Eintracht auf Wiederaufnahme des Verfahrens wurde abgelehnt. Grund für die Strafe waren die Vorfälle im Pokalspiel beim Drittligisten 1. FC Magdeburg (4:3 i.E.). Am 21. August hatten Eintracht-Fans zu Beginn der zweiten Hälfte unter anderem zwei Feuerwerksraketen aus ihrem Zuschauerbereich in einen benachbarten Block abgefeuert. Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart) musste das Spiel für rund elf Minuten unterbrechen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr