Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
"Klopp hoch"-Spruch: Schweizer TV-Reporter entschuldigt sich

Fußball "Klopp hoch"-Spruch: Schweizer TV-Reporter entschuldigt sich

Der Schweizer TV-Reporter Lukas Studer hat sich für seinen unpassenden "Klopp hoch"-Spruch im Interview mit Liverpool-Trainer Jürgen Klopp entschuldigt. "Ich weiß eigentlich, wann ich welchen Spruch machen kann.

Voriger Artikel
FCA-Kandidat Fink: Austria würde wohl Freigabe erteilen
Nächster Artikel
Champions-League-Finale: UEFA beschwert sich über San-Siro-Rasen

"Klopp hoch"-Spruch: Schweizer TV-Reporter entschuldigt sich

Quelle: PAUL ELLIS / SID-IMAGES

Basel. Diesmal habe ich aber den total falschen Moment erwischt. Ich war schlicht zu wenig sensibel", sagte der Journalist vom Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) dem Boulevardblatt Blick.

Er habe Klopp nach dem verlorenen Europa-League-Endspiel gegen den FC Sevilla (1:3) am Mittwochabend aufmuntern wollen, sagte Studer. "Wie sagt man eigentlich in ihrem Fall? Kopf hoch oder Klopp hoch?", fragte er zum Ende des kurzen Gesprächs. Klopps Miene verfinsterte sich schlagartig. "Sehen Sie, ich habe die Probleme, sie offensichtlich nicht. Weil Sie können schon wieder Scherze machen, davon bin ich noch weit entfernt", entgegnete Klopp pikiert und verabschiedete sich per flüchtigem Handschlag.

Studer (39), der Klopp vor vier Jahren erstmals vor dem Mikrofon hatte, nannte den ehemaligen Dortmunder einen "super Typen", mit dem er "einen lockeren Umgang" pflege. Sein deplatzierter Spruch sei ihm spontan über die Lippen gekommen. "Der Schuss ging aber total nach hinten los und es tut mir im Nachhinein leid. Ich würde einen solchen Spruch nicht mehr machen und mehr Empathie zeigen." Dass Klopp sauer auf ihn ist, glaubt er dennoch nicht. "Er hat mir auch noch zugezwinkert", berichtete Studer.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr