Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Köln spaziert locker in Runde zwei

Fußball Köln spaziert locker in Runde zwei

Bundesligist 1. FC Köln ist problemlos in die zweite Runde des DFB-Pokals spaziert.Konstantin Rausch (19.), Anthony Modeste (45.), Dominic Maroh (68.), Marcel Risse (71.), Artjoms Rud?evs (76.) und Joker Yuya Osako (79./88.) sorgten dafür, dass der Favorit zum neunten Mal in Folge in die zweite Pokalrunde einzog.

Voriger Artikel
Schalke feiert ersten Pflichtspielsieg unter Weinzierl und Heidel
Nächster Artikel
Freiburg dank Grifo ohne Probleme: 4:0 in Babelsberg

Köln spaziert locker in Runde zwei

Quelle: Von Klaus Wetter / PIXATHLON/SID

Berlin. gegen Darmstadt 98.

Konstantin Rausch (19.), Anthony Modeste (45.), Dominic Maroh (68.), Marcel Risse (71.), Artjoms Rud?evs (76.) und Joker Yuya Osako (79./88.) sorgten dafür, dass der Favorit zum neunten Mal in Folge in die zweite Pokalrunde einzog.

Vor 6318 Zuschauern in der Alten Försterei konnten sich die Preussen in der Anfangsphase schadlos halten. In der 19. Minute brach dann aber Neuzugang Rausch den Bann für die Rheinländer. Der ehemalige Darmstädter zirkelte den Ball per direktem Freistoß aus rund 25 Metern unhaltbar für den Berliner Torwart Mateusz Mika ins Netz.

Nachdem Modeste und Neuzugang Rud?evs in der Folgezeit gute Chancen für die Kölner vergaben, hätte der BFC nach einer halben Stunde zum Ausgleich kommen können. Nach einer Unsicherheit von Kölns Nummer drei Sven Müller scheiterte René Robben an Dominique Heintz, der den Ball noch von der Linie kratzte.

Müller stand bei den Geißböcken zwischen den Pfosten, da die Nummer eins Timo Horn bei Olympia in Rio weilt und dessen Stellvertreter Thomas Kessler verletzt ist. Modeste sorgte dann für eine beruhigende Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel schalteten die Kölner zunächst einen Gang zurück. Nachdem der ehemalige HSV-Profi Rudnevs in der 48. Minute den Pfosten getroffen hatte, machten Maroh, Risse, Rudnevs und Osako dann dennoch im Schongang den Klassenunterschied deutlich.

Beste Akteure bei den Gastgebern waren Keeper Mika und Robben. Beim FC stachen Rausch und Leonardo Bittencourt hervor.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
TSV Hannover-Burgdorf siegt gegen TuS N-Lübbecke mit 26:24 (8:13)

In einem hochdramatischen Pokalkrimi haben die Handballrecken der TSV Hannover-Burgdorf mit einem 26:24 (8:13)-Sieg gegen Bundesligaaufsteiger TuS N-Lübbecke bei der Final-Four-Vorrunde in Hildesheim das Endspiel erreicht.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
30. Juli 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Es hätte so ein schöner Tag werden können. Und ein Radrennen, an das man sich später gern erinnert.

mehr