Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kölner Standard-Schlafmützen gelingt Kraftakt in Mainz

Fußball Kölner Standard-Schlafmützen gelingt Kraftakt in Mainz

Die Standard-Schlafmützen des 1. FC Köln haben mit einem wahren Kraftakt bei den Königsklassen-Träumern des FSV Mainz 05 noch einen wichtigen Sieg im Kampf gegen den Abstieg gelandet.

Voriger Artikel
HSV vor Derby mit Personalsorgen
Nächster Artikel
Kreuzbandriss: EM-Aus für Italien-Ass Marchisio

Kölner Standard-Schlafmützen gelingt Kraftakt in Mainz

Quelle: Von Alexander SARTER / PIXATHLON/SID-IMAGES

Mainz. Die Kölner gewannen zum Abschluss des 30. Spieltags nach 0:2-Rückstand noch 3:2 (0:1). Nach dem ersten FC-Erfolg in Mainz nach fünf Niederlagen in fünf Bundesliga-Partien haben die Rheinländer nun sechs Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz.

"Das war sensationell", sagte FC-Torhüter Tim Horn: "Normalerweise verlierst du solche Spiele in neun von zehn Fällen. Das 3:2 war die Krönung einer wahnsinnigen Energieleistung. Und die Fans haben das Stadion zu unserem Heimstadion gemacht."

Anthony Modeste (82.) erzielte den Siegtreffer für die Kölner, nachdem der Ex-Mainzer Marcel Risse (64.) und der eingwechselte Milos Jojic (74.) die Wende eingeleitet hatten. Zuvor hatten Jhon Córdoba (8.) und Leon Balogun (49.) nach einer Ecke und einem Freistoß von Daniel Brosinski für die Mainzer getroffen, die vier Zähler Rückstand auf den Qualifikationsplatz zur Champions League haben.

Vor 33.275 Zuschauern in der Mainzer Arena liefen die Gäste extrem defensiv auf. Trainer Peter Stöger hatte eine Fünfer-Abwehrkette auf den Platz geschickt, Nationalspieler Jonas Hector spielte im defensiven Mittelfeld. Die Taktik ging zunächst gründlich in die Hose. Nach einer Ecke von Brosinski erzielte der Kolumbianer Córdoba noch in der Anfangsphase sein viertes Saisontor.

Die Kölner brauchten eine Weile, um den Rückstand wegzustecken. Erst in der 16. Minute sorgte Innenverteidiger Dominic Maroh zum ersten Mal für Gefahr vor dem Mainzer Tor. In der Abwehr verriet der FC, der ohne den gesperrten Leonardo Bittencourt auskommen mussten, weiter große Schwächen. FSV-Abwehrchef Stefan Bell hätte diese per Kopf fast ausgenutzt (18.).

Die Mainzer, bei denen Emil Berggreen, Gaetan Bussmann und Yoshinori Muto fehlten, hatten auch Mitte der ersten Hälfte das Spiel weitgehend im Griff. Das fiel den Rheinhessen nicht sonderlich schwer, da die Kölner in der Offensive so gut wie nichts zustande brachten. Modeste hing als offensiver Einzelkämpfer in der Luft. So musste Verteidiger Mergim Mavraj offensive Akzente setzen, sein Kopfball ging über das Tor (34.).

Immerhin gelang es den Kölnern in den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte, die Spielkontrolle an sich zu reißen. Für einen Treffer vor der Pause reichte es aber nicht. Stattdessen vergab FSV-Spielmacher Yunus Malli in der 44. Minute die Chance auf das zweite Mainzer Tor.

Nach dem Seitenwechsel ging es weiter wie es begonnen hatte. Diesmal war es ein Freistoß von Brosinski, den der Nigerianer Balogun per Kopf zu seinem ersten Bundesligator im FSV-Dress verwertete. Danach waren die Kölner sichtlich geschockt. Auch nach einer Stunde fehlte vom FC in der Offensive jede Spur.

Stöger reagierte darauf mit einem Doppelwechsel. Jojic und Yuya Osako kamen. Der frühere Dortmunder Jojic hatte gleich nach Einwechslung eine gute Möglichkeit zum Anschluss (61.). Kurz darauf sorgte Risse mit wieder für Spannung. In der 71. Minute hätte der Mainzer Christian Clemens wieder für klare Verhältnisse sorgen können, er scheiterte aber am Kölner Keeper Timo Horn. Stattdessen trafen Joker Jojic und Modeste, der seine torlose Durststrecke nach 549 Minuten beendete.

Beste Spieler aufseiten der Mainzer waren Brosinski und Julian Baumgartlinger. Bei Köln konnten Hector und Risse überzeugen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr