Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kölns Risse von Zusammenarbeit mit Mentaltrainer überzeugt

Fußball Kölns Risse von Zusammenarbeit mit Mentaltrainer überzeugt

Marcel Risse vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln ist vom Erfolg der Zusammenarbeit mit einem Mentaltrainer überzeugt. "Ohne dieses Training wäre ich nicht da, wo ich im Moment bin.

Voriger Artikel
Gladbach will Schwung aus Champions League in Bundesliga mitnehmen
Nächster Artikel
Schumacher: "Wir stehen zu Recht da"

Kölns Risse von Zusammenarbeit mit Mentaltrainer überzeugt

Quelle: PIXATHLON/SID

Köln. Mittlerweile kann ich mit Negativerlebnissen, die im Sport nun mal dazugehören, viel besser umgehen. Aber in Bezug auf Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung habe ich auch noch Luft nach oben", sagte der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler dem Onlineportal t-online.de.

Dabei sei es nach wie vor schwierig, über das Thema in der Öffentlichkeit zu sprechen. "Ich möchte nicht sagen, dass man gleich in eine bestimmte Schublade gesteckt wird, aber man wird definitiv als 'anders' wahrgenommen", betonte der gebürtige Kölner, "viele Leute können sich einfach nicht vorstellen, dass man auf dem Platz bessere Leistungen bringen kann, wenn man auch seinen Kopf trainiert. Aber ich habe kein Problem damit, weil ich für mich selbst weiß, dass mich die Arbeit in diesem Bereich persönlich definitiv weiterbringt."

Alle zwei Wochen treffe er sich mit einem Sportmentor. "Mentaltraining ist weiterhin ein Bestandteil unserer Arbeit, der Fokus liegt aber ganz klar auf der Persönlichkeitsentwicklung", äußerte Risse. Es kämen viele Dinge auf junge Menschen zu, "die nicht speziell etwas mit Fußball zu tun haben, sich aber am Ende auf mein Spiel auswirken. Und da ist es für mich super, einen Ansprechpartner zu haben, der mir eine Lösung oder einen Lösungsansatz anbieten kann", sagte Risse.

Dass die Kölner in dieser Saison auf einer Erfolgswelle schwimmen, ist für Risse auch eine Frage der Kontinuität: "Es gibt bestimmt nicht nur den einen Grund, der alles erklärt. Wir sind eine Mannschaft, die sich über einen längerfristigen Zeitraum gefunden hat. Im Vergleich zur vergangenen Saison gab es nur wenige personelle Veränderungen. Unser Teamgeist beflügelt uns, die Atmosphäre in der Mannschaft ist richtig gut."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken verlieren gegen den SC Magdeburg

Statt entspannter Party zu Ostern geht's weiter bergab für die Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf. Das Spiel gegen den SC Magdeburg am Ostersonntag in der Tui-Arena endete mit einer 23:28-Pleite (9:14). Es war die achte Niederlage in Folge.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
27. April 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Der Stadtbezirkslauf Ahlem-Badenstedt-Davenstedt hätte der Neuling im diesjährigen „Laufpass“ werden sollen – doch daraus wird nun nichts. Die Ausrichter haben den Lauf am 24. September abgesagt.

mehr