Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kolumbianer Bedoya: "Schmutzigster Spieler der Welt" fliegt bei Trainer-Debüt nach 19 Minuten

Fußball Kolumbianer Bedoya: "Schmutzigster Spieler der Welt" fliegt bei Trainer-Debüt nach 19 Minuten

In seiner aktiven Zeit wurde Gerardo Bedoya zum "schmutzigsten Fußballer der Welt" ernannt, als Trainer knüpft der 49-malige kolumbianische Nationalspieler nahtlos daran an: Am Dienstag wurde Bedoya zum Assistenzcoach des Erstligisten Union Santa Fé ernannt, 24 Stunden später war sein Einstand an der Seitenlinie bereits nach 19 Minuten beendet.

Voriger Artikel
Hannover landet klaren Testspielsieg gegen St. Pauli
Nächster Artikel
Außenbrandriss: Braunschweig vorerst ohne Sauer

Kolumbianer Bedoya: "Schmutzigster Spieler der Welt" fliegt bei Trainer-Debüt nach 19 Minuten

Quelle: GUILLERMO LEGARIA / SID-IMAGES

Santa Fe. Der 40-Jährige bepöbelte im Ligaspiel gegen Atletico Junior (3:2) den Linienrichter nach dem kassierten Ausgleichstreffer zum 1:1 selbst für südamerikanische Verhältnisse derart ausgiebig, dass er auf die Tribüne verbannt wurde. Für Bedoya war es der 47. Platzverweis seiner Karriere - die ersten 46 hatte er sich in 17 Profijahren als Spieler redlich verdient und hält damit den inoffiziellen Weltrekord.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
So geht es nach Feierabend auf der Neuen Bult zu

Zehn Rennen, 4600 Besucher. Der After-Work-Renntag am Dienstag auf der Pferderennbahn Neue Bult in Lagenhagen.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
10. Mai 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Update: Uns liegen mittlerweile alle Ergebnislisten vor. Deshalb veröffentlichen wir alle drei Rankingtabellen auf einen Schlag, damit es keine Missverständnisse gibt. Auch beim 9. Lauf gab es Verzögerungen.

mehr