Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kopflose Nürnberger nach Pleite in Bochum Letzter

Fußball Kopflose Nürnberger nach Pleite in Bochum Letzter

Der 1. FC Nürnberg rutscht nach einer weiteren katastrophalen Defensivleistung immer tiefer in die Krise. Beim VfL Bochum unterlag der Club am 5. Spieltag mit 4:5 (3:3) und rutschte nach der dritten Pleite in Serie mit nur zwei Punkten bei 15 Gegentoren auf den letzten Tabellenplatz ab.

Voriger Artikel
Sieg im Franken-Derby: Würzburg erklimmt Platz zwei
Nächster Artikel
3. Liga: Wiesbaden bezwingt Duisburg, Chemnitz und Osnabrück siegen knapp

Kopflose Nürnberger nach Pleite in Bochum Letzter

Quelle: firo Sportphoto/Ralf Ibing / SID-IMAGES/FIRO

Bochum. Die zuvor in drei Spielen sieglosen Bochumer stoppten derweil ihren Abwärtstrend und kletterten ins obere Tabellendrittel.

Kevin Stöger (4.) und Felix Bastians (7., Foulelfmeter) hatten die Bochumer vor 16.050 Zuschauern im Eiltempo 2:0 in Führung gebracht, nach dem Anschlusstreffer durch Edgar Salli (18.) stellte Peniel Mlapa (27.) den alten Abstand wieder her. Bis zur Pause brachten Dave Bulthuis (34.) und erneut Salli (45.+3) per Foulelfmeter den Club zurück ins Spiel, doch erneut der frühere U21-Nationalspieler Mlapa (55.) war ein zweites Mal für den VfL zur Stelle. Nach dem 5:3 durch Nils Quaschner setzte Shawn Parker (90.+2) für Nürnberg den Schlusspunkt.

Nürnberg, das am 3. Spieltag sogar mit 1:6 in Braunschweig untergegangen war, verschlief den Auftakt in Bochum völlig und stand in der Abwehr vogelwild. Erst nach einer knappen Viertelstunde fand die Mannschaft des bereits unter Druck stehenden Trainers Alois Schwartz besser ins Spiel.

Auch die Bochumer zeigten in der Defensive zahlreiche Unzulänglichkeiten, suchten ihr Heil aber erfolgreich im Spiel nach vorne. Neben Doppeltorschütze Mlapa überzeugte vor allem Bastians. Bei den Franken wussten der kamerunische Neuzugang Salli und Kevin Möhwald zu gefallen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr