Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kopfstoß im Training: Labbadia behält sich Sanktionen vor - Gregoritsch fällt aus

Fußball Kopfstoß im Training: Labbadia behält sich Sanktionen vor - Gregoritsch fällt aus

Nach einer hitzigen Rangelei im Training zwischen den beiden Mittelfeldspielern Ivo Ilicevic und Michael Gregoritsch hat Trainer Bruno Labbadia vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV Sanktionen nicht ausgeschlossen.

Voriger Artikel
Frankreichs Schlusslicht Troyes entlässt Trainer Robin
Nächster Artikel
Rangnick könnte sich Klubwechsel in fünf Jahren vorstellen - "Wenn ich gesund bleibe"

Kopfstoß im Training: Labbadia behält sich Sanktionen vor

Quelle: pixathlon/SID-IMAGES

Hamburg. "Es war ein emotionales Training, bei dem aber über das Ziel hinausgeschossen wurde. Ich werde am Freitag mit beiden Spielern noch einmal reden", sagte der 49-Jährige.

Nach einer harten Attacke seines Teamkollegen hatte Ilicevic dem Österreicher einen Kopfstoß versetzt. Beim Zweikampf zwischen den beiden Profis hatte Gregoritsch eine Schienbeinprellung und eine Bänderzerrung am Sprunggelenk erlitten, er wird im kommenden Bundesligaspiel gegen den 1. FC Köln am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) fehlen. Ilicevic entschuldigte sich anschließend per Handschlag für seine Tätlichkeit. Labbadia: "Das war wichtig."

Nach einer fast viermonatigen Pause aufgrund einer Sprunggelenksverletzung konnte Albin Ekdal erstmals wieder am Mannschaftstraining teilnehmen. Ein Einsatz des schwedischen Nationalspielers gegen Köln ist jedoch ausgeschlossen.

Nach nur einem Punkt aus den letzten fünf Spielen würden sich die Norddeutschen mit einer weiteren Heimniederlage wieder im letzten Tabellendrittel festsetzen. "Aber ich baue natürlich auf die Unterstützung unserer Zuschauer", sagte der Coach.

Auch finanziell steht der HSV nach wie vor nicht sonderlich gut da. Sportlich wie finanziell sei der Klub ein Sanierungsfall, hatte Finanzvorstand Frank Wettstein in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin "Finance" erklärt. Die aktuellen Verbindlichkeiten des Traditionsvereins bezifferte der 42-Jährige auf 90 Millionen Euro.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr