Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Kramny: Wir müssen keine Euphorie bremsen

Fußball Kramny: Wir müssen keine Euphorie bremsen

Der VfB Stuttgart will trotz seiner jüngsten Erfolgsserie in der Fußball-Bundesliga nicht die Bodenhaftung verlieren. Trainer Jürgen Kramny betonte vor dem Spiel am kommenden Sonntag bei Schalke 04 (17.30 Uhr/Sky), er müsse keine Euphorie bremsen, weil es keine Euphorie zu bremsen gebe.

Voriger Artikel
Nach Alkoholfahrt: Effenberg akzeptiert Strafbefehl
Nächster Artikel
Schuster vor Münchner Mammutaufgabe: "Wollen uns nicht einbetonieren"

Kramny: Wir müssen keine Euphorie bremsen

Quelle: Bernd Feil/M.i.S. / PIXATHLON/SID-IMAGES

Stuttgart. "Die Spieler wissen, aus welcher Situation wir kamen. So gehen wir auch weiter vor", sagte er am Donnerstag. Von Gedanken an einen Europapokalplatz, ergänzte Kramny, "halten wir von uns fern".

Mit mittlerweile sieben Spielen ohne Niederlage und fünf Siegen nacheinander in der Bundesliga hat sich der VfB unter Kramny vom Tabellenende mittlerweile auf Rang zehn der Tabelle vorgearbeitet. Von den fünftplatzierten Schalkern trennen die Schwaben nur noch sechs Punkte. Aber: "Wir rücken keinen Millimeter von unserer Konzentration ab", versicherte Kramny, "wir gehen einen Schritt nach dem anderen."

Noch unklar ist laut Kramny, wer auf Schalke in vorderster Spitze spielen wird. Zuletzt war dort Timo Werner gesetzt, der Trainer schließt aber auch einen Einsatz von Winter-Neuzugang Artem Krawez nicht aus: "Es ist eine 50:50-Entscheidung zwischen Werner und Krawez", sagte Kramny, der bis zum Saisonende auf Angreifer Daniel Ginzcek (Kreuzbandriss) verzichten muss.

Keine Zweifel gibt es bei der Besetzung der Torhüter-Position. Über Przemyslaw Tyton sagte Kramny: "Wir sind sehr, sehr froh, dass er absolut stabil im Tor steht. Wir müssen uns keine Sorgen machen."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr