Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Krebs-Patient Russ will in der Rückrunde sein Comeback feiern

Fußball Krebs-Patient Russ will in der Rückrunde sein Comeback feiern

Die Leidenszeit des Innenverteidigers Marco Russ vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt neigt sich dem Ende zu. Der im vergangenen Mai an Hodenkrebs erkrankte Fußballprofi macht große gesundheitliche Fortschritte und peilt für Beginn des kommenden Jahres seine Rückkehr ins Fußballgeschäft an.

Voriger Artikel
Trainerfrage bei Werder offen: Nouri mit Chance, Gisdol ein Thema
Nächster Artikel
Real patzt vor Reise nach Dortmund - Barca schießt sich für Gladbach warm

Krebs-Patient Russ will in der Rückrunde sein Comeback feiern

Quelle: DANIEL ROLAND / SID

Berlin. "Das grobe Ziel ist, mit der Mannschaft im Winter ins Trainingslager zu fliegen", sagte der 31-Jährige im Interview mit der Welt am Sonntag.

"Ich hoffe, dass ich in der Rückrunde wieder so weit hergestellt bin, dass ich eine Option für unseren Trainer und die Eintracht sein kann", ergänzte Russ, der am 19. Mai einen Tag nach der Bekanntgabe der Krebsdiagnose in der Relegation gegen den 1. FC Nürnberg sein letztes Pflichtspiel bestritten hatte. Mitte Oktober hat der gebürtigen Hanauer seine Abschlussuntersuchung, danach peilt er mit den Fitnesstrainern der Eintracht seinen individuelles Aufbautraining an.

Zurzeit macht Russ trotz überstandener Chemotherapie noch kleine Fortschritte. "Ich kann wieder ein bisschen joggen. Ich mache Yoga, spiele Tennis", sagte Russ, relativierte aber gleich: "Alles ganz entspannt. Das wird seine Zeit brauchen, und es wird auch Rückschläge geben."

Besonders freut sich Russ über die Verlängerung seines Vertrags bis 2019, die die Frankfurter vor Kurzem bekannt gegeben hatten. "Es ist eine tolle Geste des Vereins. Unser ehemaliger Vorstandschef Heribert Bruchhagen, Sportdirektor Bruno Hübner, Trainer Niko Kovac und Fredi Bobic haben mir immer ein gutes Gefühl gegeben. Ich bin wirklich sehr glücklich, die Eintracht hinter mir zu wissen", sagte er.

Zu möglichen Comeback-Plänen ergänzte Russ: "Ich habe nach der Diagnose und während der Behandlung nie ans Aufhören gedacht. Ich freue mich auf den Tag, an dem ich wieder auf dem Platz stehen und spielen kann."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr