Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Krise in Wolfsburg: Allofs stärkt Hecking den Rücken

Fußball Krise in Wolfsburg: Allofs stärkt Hecking den Rücken

Manager Klaus Allofs hat in der Krise des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg dem derzeit glücklosen Trainer Dieter Hecking den Rücken gestärkt. "Wer jetzt am Trainer zweifelt, der liegt völlig verkehrt", sagte Allofs der Sport Bild: "Es ist auf einmal nicht alles schlecht, was vergangene Saison noch gut war.

Voriger Artikel
Trotz missglücktem Comeback: Kuranyi will Karriere fortsetzen
Nächster Artikel
DFB-Pokal: Fast 8,5 Millionen sehen BVB-Sieg in Stuttgart in der ARD

Krise in Wolfsburg: Allofs stärkt Hecking den Rücken

Quelle: Hasan Bratic / PIXATHLON/SID-IMAGES

Wolfsburg. "

Nach sieben Spielen ohne Sieg ist der Vizemeister und aktuelle DFB-Pokalsieger auf den achten Platz abgestürzt, das Ziel Champions-League-Qualifikation ist in Gefahr. Doch selbst eine Niederlage am kommenden Samstag (15.30 Uhr/Sky) im Heimspiel gegen den überraschend starken Aufsteiger FC Ingolstadt dürfte Hecking noch nicht den Job kosten. "Wir verlieren nicht die Nerven und lassen uns auch nicht von reflexartigen Handlungen leiten", sagte Allofs.

Der Manager nahm stattdessen die Spieler in die Pflicht, die bislang deutlich hinter ihren Leistungen aus der Vorsaison geblieben sind. "Die erfahrenen Spieler müssen vorangehen und Dinge einfordern, wenn es mal nicht läuft", sagte Allofs: "Das kann nicht immer der Trainer sein."

VfL-Coach Hecking hatte nach der verdienten 0:3-Niederlage am vergangenen Wochenende bei Schalke 04 die Zügel merklich angezogen. Statt des lockeren Auslaufens hatte er eine intensive 100-Minuten-Einheit mit Sprintläufen angesetzt, der trainingsfreie Montag wurde gestrichen. Auch der Ton ist schärfer geworden. "Die Mannschaft ist im Moment keine Mannschaft", hatte Hecking gesagt.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr