Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kritik an Nationalmannschaft: Trapattonis Job als Co-Kommentator bei EM in Gefahr

Fußball Kritik an Nationalmannschaft: Trapattonis Job als Co-Kommentator bei EM in Gefahr

Seine harsche Kritik an der italienischen Fußball-Nationalmannschaft bei der 1:4-Niederlage im Länderspiel in München gegen Deutschland könnte Giovanni Trapattoni den Job als Co-Kommentator bei der EM in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) kosten.

Voriger Artikel
FIFA will sich Amnesty-Kritik zu Herzen nehmen: "Lage weiter verbessern"
Nächster Artikel
Rassismusvorwürfe: UEFA ermittelt gegen 1. FFC Frankfurt

Kritik an Nationalmannschaft: Trapattonis Job als Co-Kommentator bei EM in Gefahr

Quelle: ALEXANDER KLEIN / SID-IMAGES

Rom. Laut italienischen Medien überlegt der öffentlich-rechtliche TV-Sender RAI, bei der EURO auf den 77-Jährigen zu verzichten.

Der temperamentvolle Trapattoni hatte die italienischen Spieler bei misslungenen Aktionen mit zahlreichen Schimpfwörtern bedacht. Dafür erntete er Kritik von zahlreichen TV-Zuschauern. Der ehemalige Coach von Bayern München lässt sich davon aber nicht beeindrucken. "Ich bin seit über 50 Jahren im Fußball. Ich bin kein Journalist, doch ich lebe Fußball auf echte und spontane Weise", sagte Trapattoni, dessen Wutrede während seiner Zeit in München immer noch legendär ist.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr