Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kunstrasen-Eklat: US-Boss Gulati entschuldigt sich bei Weltmeisterinnen

Fußball Kunstrasen-Eklat: US-Boss Gulati entschuldigt sich bei Weltmeisterinnen

Nach der Revolte der Fußball-Weltmeisterinnen aus den USA gegen ein Länderspiel auf dem "schrecklichen" Kunstrasen des Aloha Stadiums auf Hawaii hat sich US-Verbandsboss Sunil Gulati für den peinlichen Vorfall entschuldigt.

Voriger Artikel
Teures Kapitel Boateng abgeschlossen: Schalke löst Vertag auf
Nächster Artikel
Im Training verletzt: Barcelona ohne Neymar gegen Leverkusen

Kunstrasen-Eklat: US-Boss Gulati entschuldigt sich bei Weltmeisterinnen

Quelle: DON EMMERT / SID-IMAGES

New York. "Es gab bei diesem Spiel eine Serie von Fehlern. Wir haben es vermasselt. Das wird nicht noch einmal passieren", sagte Gulati der New York Times: "Das war defintiv ein blaues Auge für diese Organisation."

Weniger als 24 Stunden vor dem Anpfiff des Länderspiels in Honolulu gegen Trinidad und Tobago am Sonntag war die Begegnung wegen der Gesundheitsgefährdung der Spielerinnen abgesagt worden. Zuvor hatten die US-Stars Alarm geschlagen und in sozialen Netzwerken Fotos des minderwertigen und schlecht verlegten Untergrundes veröffentlicht.

"Die Trainingsplätze sowie die Spielfläche des Stadions waren schrecklich. Für uns ist es schwer, da niemand uns schützen wird, außer wir selbst", sagte Superstar Alex Morgan. Kurz zuvor war bekannt geworden, dass Mitspielerin Megan Rapinoe im Training auf einem Rasenplatz ohne gegnerische Einwirkung einen Kreuzbandriss erlitten hatte.

Gulati erklärte, dass vor Länderspielen in neuen oder ungewohnten Stadien normalerweise im Vorfeld eine Inspektion durchgeführt werde. Das sei in diesem Fall nicht geschehen.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Nicolas Kiefer bleibt Trainer an der Tennisbase

Bis Ende 2018 bleibt Ex-Tennisprofi Nicolas Kiefer Trainer an der Tennisbase, dem Leistungszentrum des Niedersächsischen Tennisverbandes (NTV). Dort steht er dem Tennis-Nachwuchs beratend zur Seite.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr