Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Kurz-Comeback des Tages: Elkin Soto (FSV Mainz 05)

Fußball Kurz-Comeback des Tages: Elkin Soto (FSV Mainz 05)

Nach dem Happy End stand Elkin Soto mit feuchten Augen vor der Fankurve und hörte seinen Namen aus Tausenden von Kehlen. Der Kolumbianer genoss gerührt die Zuneigung der Anhänger.

Voriger Artikel
Lahm: Platzsturm kein Problem
Nächster Artikel
Wagner kehrt Darmstadt den Rücken: "Für mich ist es besser"

Kurz-Comeback des Tages: Elkin Soto (FSV Mainz 05)

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

Mainz. Der letzte Auftritt des kultigen Mittelfeldspielers von Mainz 05 auf der Bundesliga-Bühne dauerte nicht einmal 20 Sekunden.

Aber für Trainer Martin Schmidt war er "vielleicht der Schlüssel für diesen einen Punkt" gegen Hertha BSC Berlin (0:0), der den Rheinhessen den direkten Einzug in die Europa League bescherte.

Schmidt hatte in Sachen Soto alles auf eine Karte gesetzt und wechselte den 35-Jährigen nach einem Jahr ohne Spielpraxis in der dritten Minute der Nachspielzeit ein. "Ich bin sogar ein bisschen viel Risiko gegangen. Aber ich wusste, wenn es Gerechtigkeit gibt, dann geht das gut", erklärte der Schweizer seine Strategie.

Immerhin hatte Soto nach seinem am 3. Mai 2015 im Spiel gegen den Hamburger SV erlittenen "Komplettschaden" im Knie bis dato kein Spiel mehr bestritten. Aber am Abend vor der Partie gegen Berlin waren die Führungsspieler zu Schmidt gekommen und hatten ihn davon überzeugt, Soto zumindest in den Kader zu nehmen. "Sie sagten, Elkin hat ein Jahr alleine trainiert, und jetzt wollen wir alle für ihn dasein", berichtete der Mainzer Coach sichtlich stolz auf den Charakter seiner Truppe: "Um diese ganze Geschichte der Saison fertigzuschreiben, hat es dieses letzte Kapitel Elkin gebraucht."

Für Soto, der 2007 zum FSV gekommen war, endete seine Zeit in Mainz mit einem Happy End. "Es war ein Traum", sagte der "Ballklauer" mit der Nummer 19. Soto wird mit seiner Familie nach Kolumbien zurückkehren, "aber der FSV wird immer in meinem Herzen bleiben".

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr