Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Labbadia: "Hat mir sehr viel bedeutet, HSV-Trainer sein zu können"

Fußball Labbadia: "Hat mir sehr viel bedeutet, HSV-Trainer sein zu können"

Trainer Bruno Labbadia (50) hat nach seinem Rauswurf beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV die Verantwortung für die sportliche Talfahrt übernommen. "Es ist schade, dass wir jetzt zu Beginn der Saison nicht die nötigen Ergebnisse erzielen konnten", teilte der Coach auf der Facebook-Seite des HSV mit: "Dafür übernehme ich als Trainer die Verantwortung.

Voriger Artikel
14 Coaches in zwölf Jahren: Die Liste der HSV-Trainer
Nächster Artikel
Frauenfußball: FC Bayern verliert Spitzenspiel gegen Wolfsburg

Labbadia: "Hat mir sehr viel bedeutet, HSV-Trainer sein zu können"

Quelle: TOBIAS SCHWARZ / SID

Hamburg. "

Der 50-Jährige, der den Bundesliga-Dino im vergangenen Jahr vor dem ersten Abstieg der Klub-Geschichte bewahrte, bedankte sich "bei allen Menschen, die mich in den vergangenen 18 Monaten unterstützt haben". Es sei eine "wahnsinnig intensive Zeit" gewesen, "mit vielen Erlebnissen, die mir immer in Erinnerung bleiben werden", sagte Labbadia: "Es hat mir sehr viel bedeutet, Trainer des HSV sein zu können. Ich habe mich jeden Tag mit dieser Aufgabe identifiziert."

Seinem Nachfolger, mutmaßlich der frühere Hoffenheimer Trainer Markus Gisdol (47), wünschte Labbadia "alles Gute für die Aufgabe". Er hoffe, "dass die Mannschaft weiter so mutig agiert wie jetzt im Spiel gegen die Bayern, so wieder in die Erfolgsspur findet und die Saison einen positiven Verlauf nimmt".

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
TSV Hannover-Burgdorf siegt gegen TuS N-Lübbecke mit 26:24 (8:13)

In einem hochdramatischen Pokalkrimi haben die Handballrecken der TSV Hannover-Burgdorf mit einem 26:24 (8:13)-Sieg gegen Bundesligaaufsteiger TuS N-Lübbecke bei der Final-Four-Vorrunde in Hildesheim das Endspiel erreicht.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
20. August 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Die Sommerpause ist vorbei – und es geht in die zweite Hälfte des „Laufpasses“ in diesem Jahr. Der Start nach den wettkampffreien Wochen verlief leider etwas holperig. Nun aber. Viel Spaß beim Blättern in den Listen.

mehr