Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Labbadia kann sich langfristiges Engagement beim HSV vorstellen

Fußball Labbadia kann sich langfristiges Engagement beim HSV vorstellen

Trainer Bruno Labbadia kann sich unter bestimmten Bedingungen ein langes Engagement bei Fußball-Bundesligist Hamburger SV vorstellen. "Ich brauche das hundertprozentige Gefühl, dass ich der richtige Mann am richtigen Platz bin", sagte der 50-Jährige im Interview mit spox.

Voriger Artikel
Hertha verlängert mit Skjelbred
Nächster Artikel
Rapid Wien zum Saisonstart ohne Hofmann

Labbadia kann sich langfristiges Engagement beim HSV vorstellen

Quelle: RONNY HARTMANN / SID-IMAGES

Hamburg. com.

Einen langfristigen Vertrag will er aber trotzdem nicht, auch zum Wohle des Klubs: "Ich mache mir nichts vor und bin kein Träumer, wenn du als Trainer keine Leistung und Resultate bringst, setzt man dich vor die Tür. Und in diesem Fall möchte ich dem Verein nicht finanziell schaden."

Für den HSV wünscht sich Labbadia in Zukunft mehr Stabilität. "Stellen Sie sich vor, in Ihrem Unternehmen wechselt jedes Jahr der Chef, der Manager und der Betriebsratsvorsitzende - wie soll das funktionieren? Schauen Sie sich die Vereine wie Dortmund, Gladbach, aber auch Mainz und Augsburg an, die den HSV in den letzten Jahren überholt haben. Dort sind seit drei, vier, teilweise sogar fünf Jahren dieselben Personen tätig gewesen und haben gemeinsam eine Vielzahl von richtigen, durchdachten Entscheidungen getroffen", sagte er.

Mit der Entwicklung seiner Mannschaft ist er aber trotz der immer wieder aufkeimenden Unruhe im Verein zufrieden. "Jetzt sind wir mittlerweile so gefestigt, dass wir im letzten Jahr fast keine Abstiegssorgen haben mussten. Darauf können wir aufbauen und den nächsten Schritt machen. Das bedeutet aber gleichzeitig, sich als Verein einigermaßen von der öffentlichen Meinung zu lösen und manchmal Entscheidungen zu treffen, die auf den ersten Blick unpopulär erscheinen, dem Weiterkommen der Mannschaft aber dienen", sagte Labbadia, der seit 2015 in seiner zweiten Amtszeit Trainer bei den Hanseaten ist.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr