Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Lazio-Sportdirektor Tare wehrt sich gegen Rassismus-Vorwurf - Keine UEFA-Ermittlungen

Fußball Lazio-Sportdirektor Tare wehrt sich gegen Rassismus-Vorwurf - Keine UEFA-Ermittlungen

Igli Tare hat die Fans von Lazio Rom in Schutz genommen und sich gegen jegliche Rassismus-Vorwürfe verwehrt. Der Sportdirektor des italienischen Fußball-Erstligisten brach nach dem Play-off-Hinspiel in der Champions-League-Qualifikation gegen Bayer Leverkusen (1:0) eine Lanze für die Lazio-Ultras, die bereits während er Partie möglicherweise zu Unrecht in Verruf geraten waren.

Voriger Artikel
Vom Epileptiker zum Profi: Torwart Zwick erobert Stammplatz in Schottland
Nächster Artikel
Hertha: Teenager Mittelstädt erhält Profi-Vertrag

Lazio-Sportdirektor Tare wehrt sich gegen Rassismus-Vorwurf

Quelle: firo Sportphoto/aldo liverani / SID-IMAGES/FIRO

Rom. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) teilte auf SID-Anfrage mit, dass sie kein Ermittlungsverfahren einleite, da weder der Schiedsrichter noch der offizielle Spielbeobachter entsprechende Berichte verfasst hätten.

Das ist für Tare schlüssig. "Die Zuschauer haben keinen Spieler rassistisch beleidigt. Der Schiedsrichter hat die Sprechchöre falsch interpretiert", sagte der frühere Bundesligaprofi und fügte gleich eine Erklärung für das angebliche Missverständnis an: "Unsere Fans haben uuuh geschrien. Buuuh ist rassistisch, aber uuuh ist, wenn man einem Gegner Angst machen oder aus dem Konzept bringen möchte. Aber nicht auf rassistische Art und Weise."

Schiedsrichter Jonas Eriksson hatte die Affengeräusche aus dem Lazio-Block aber zunächst wohl als rassistisch bewertet und bereits nach einer Viertelstunde mit einem Spielabbruch gedroht. Der Stadionsprecher forderte auf Geheiß des schwedischen Unparteiischen die gefürchteten Lazio-Ultras im Olympiastadion auf, sich gegenüber den dunkelhäutigen Spielern aufseiten der Gäste fair und anständig zu verhalten.

Zuvor waren vor allem lautstarke Affenlaute zu vernehmen gewesen, wenn Jonathan Tah, Karim Bellarabi oder Wendell am Ball waren. Das widerspricht unter anderem dem Fair-Play-Gedanken der UEFA, die sich gegen jegliche Form von Rassismus ausspricht.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr