Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Leicester-Boss gibt Spielern Freifahrtschein für Silvesterparty

Fußball Leicester-Boss gibt Spielern Freifahrtschein für Silvesterparty

Teammanager Claudio Ranieri vom Sensationsteam Leicester City aus der englischen Premier League hat seinen Spielern für die Silvesternacht einen Freifahrtschein erteilt - allerdings unter der Bedingung, dass seine Kicker für das Ligaspiel am Samstag gegen Aufsteiger AFC Bournemouth wieder fit sind.

Voriger Artikel
Magath sagt japanischem Klub Sagan Tosu ab
Nächster Artikel
"Werde euch anzeigen": San Sebastiáns Präsident wütet vor Schiri-Kabine

Leicester-Boss gibt Spielern Freifahrtschein für Silvesterparty

Quelle: PAUL ELLIS / SID

Leicester. "Sie dürfen gern ausgelassen Silvester feiern. Es ist wichtig, zu feiern und zu genießen, denn es war ein fantastisches Jahr 2015 für uns", sagte der Italiener am Donnerstag: "Unsere volle Konzentration gilt dann aber Bournemouth. Da müssen wir bei 100 Prozent sein."

Ranieri übernahm die Foxes zu Saisonbeginn und führte den Abstiegsanwärter zwischenzeitlich an die Tabellenspitze. Nach 19 Spieltagen ist das Team mit Ex-Nationalspieler Robert Huth und den früheren Bundesligaprofis Christian Fuchs und Shinji Okazaki nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz hinter dem FC Arsenal Zweiter.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker

Das Tippspiel des HAZ-Sportbuzzers geht in eine neue Runde: Beim Bundesliga-Trainer sammeln Sie mit Ihrem Wunschteam an jedem Spieltag Punkte. Auf den Sieger wartet ein Neuwagen.

Quidditch WM in Frankfurt

Die Weltmeisterschaft im Quidditch in Frankfurt am Main.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
3. Juli 2016 - Norbert Fettback in Laufen

Der Ärger über den um knapp dreiZehntelsekunden verpassten Sieg war schnell verflogen. „Die Freude über meine erste WM-Medaille ist riesig“, sagte Alexander Bley.

mehr