Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Letztes Ziel Berlin: BVB-Profis müssen "Champions" sein

Fußball Letztes Ziel Berlin: BVB-Profis müssen "Champions" sein

Letztes Ziel Berlin: Borussia Dortmund will es nach dem unglaublichen Aus beim FC Liverpool in der Europa League zumindest noch ins DFB-Pokal-Finale schaffen. "Spätestens zum Termin am Mittwoch müssen wir die Enttäuschung in Energie und Trotz umwandeln, damit wir das nächste große Ziel erreichen", forderte Trainer Thomas Tuchel nach dem wunderbar packenden 3:4 (2:0) bei den Reds von Jürgen Klopp am Donnerstag.

Voriger Artikel
Europa League: Sevilla, Villarreal und Donezk im Halbfinale
Nächster Artikel
UEFA-Fünfjahreswertung: Deutschland verliert an Boden auf Spanien

Letztes Ziel Berlin: BVB-Profis müssen "Champions" sein

Quelle: OLI SCARFF / SID

Liverpool. Am Mittwochabend tritt der BVB zum Pokal-Halbfinale bei Hertha BSC an.

Von der magischen Nacht an der Anfield Road mit ganz bitterem Ende wollen sich die Dortmunder nicht aus der Bahn werfen lassen. "Uns mit negativen Szenarien zu beschäftigen wäre das Schlimmste, was wir tun können. Jetzt geht es erst mal darum, es wegzustecken. Das ist für uns alle, uns im Trainerteam eingeschlossen, eine Zeit, in der wir uns neu kennenlernen", sagte Tuchel. "Das war ein Meilenstein, den wir nicht gepackt haben."

Eine Erklärung für die vier Gegentore in der zweiten Halbzeit und den sensationellen Spielverlauf konnte niemand aus dem BVB-Tross liefern. 2:0 und 3:1 hatten die Gäste nach dem 1:1 im Hinspiel geführt.

"Ich habe nie gedacht, dass wir dieses Spiel noch verlieren können. Eine Erklärung würde bedeuten, dass etwas Logisches passiert ist. Etwas Taktisches. Aber so war es nicht", sagte Tuchel. "Wir wollten gewinnen wie Champions, nun müssen wir wenigstens verlieren wie Champions - und aufstehen. Wir brauchen weder Mitleid noch Schulterklopfen."

Klopp konnte kaum fassen, was in magischen 45 Minuten geschehen war. "So etwas passiert selten, aber wenn, ist es umso unglaublicher", sagte er. Nur auf die Frage nach einem möglichen Champions-League-Einzug als Europa-League-Sieger reagierte er patzig: "Fragt mich nicht so einen Scheiß!"

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr