Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Leverkusen bangt um Kießling und Papadopoulos

Fußball Leverkusen bangt um Kießling und Papadopoulos

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen bangt vor dem Auswärtsspiel beim FSV Mainz am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) um den Einsatz von Abwehrspieler Kyriakos Papadopoulos und Torjäger Stefan Kießling.

Voriger Artikel
FIFA-Wahl: Sexwale zieht zurück
Nächster Artikel
Eintracht: Veh setzt auf Schulterschluss mit den Fans

Leverkusen bangt um Kießling und Papadopoulos

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Leverkusen. "Bei Kießling und Papadopoulos sieht es für Mainz nicht gut aus. Es gibt aber noch keine hundertprozentige Diagnose", sagte Bayer-Trainer Roger Schmidt einen Tag nach dem Achtelfinal-Einzug der Werkself in der Europa League.

Papadopoulos wegen einer Blessur am Knöchel (88.) und Kießling wegen Leistenbeschwerden (63.) mussten beim 3:1-Erfolg gegen Sporting Lissabon verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Auch das Comeback von Kapitän Lars Bender könnte sich weiter verzögern: "Lars macht bereits Teile des Teamtrainings mit, das Vertrauen in sein Sprunggelenk ist aber noch nicht bei hundert Prozent", berichtete Schmidt.

Der Bayer-Trainer selbst wird in Mainz an der Seitenlinie von seinem Assistenten Markus Krösche vertreten. Schmidt war vom DFB-Sportgericht mit einer Innenraumsperre für drei Spiele (zwei weitere auf Bewährung) belegt worden, da er sich am vergangenen Sonntag beim 0:1 gegen Borussia Dortmund zunächst geweigert hatte, der Aufforderung von Schiedsrichter Felix Zwayer nachzukommen, auf die Tribüne zu gehen. Daraufhin hatte es eine neunminütige Spielunterbrechung gegeben.

"Eine halbe Stunde vor Spielbeginn ist so gut wie alles getan, was meine Arbeit angeht", sagte Schmidt am Freitag. Er befürchtet keine negativen Auswirkungen auf seine Mannschaft: "Ich vertraue meinem Trainerteam. Wir werden meine Innenraumsperre sehr gut kompensiert kriegen."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr