Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Leverkusen siegt in Woche der Wahrheit auch gegen Darmstadt

Fußball Leverkusen siegt in Woche der Wahrheit auch gegen Darmstadt

Bayer Leverkusen hat seine Woche der Wahrheit mit dem dritten Sieg im dritten Spiel beendet und damit vor der Länderspielpause wieder für Ruhe bei der Werkself gesorgt.

Voriger Artikel
Viererpack von "Partyschreck" Aubameyang - Seelers Geburtstagsfeier endet im HSV-Debakel
Nächster Artikel
Gomez schießt Wolfsburg mit Doppelpack aus der Krise

Leverkusen siegt in Woche der Wahrheit auch gegen Darmstadt

Quelle: Von Jürgen ZELUSTEK / FIRO/SID-IMAGES

Leverkusen. Mit dem Rückenwind vom 1:0-Coup in der Champions League bei Tottenham Hotspur drei Tage zuvor in London setzten die Rheinländer beim verdienten und letztlich zu knappen 3:2 (1:0) gegen den SV Darmstadt ihre Aufholjagd in der Liga fort.

Hakan Calhanoglu (32.), Julian Brandt (57.) und Charles Aranguiz (69.) sorgten bei Gegentreffern von Mirko-Antonio Colak (47.) und Mario Vrancic (85.) dafür, dass Bayer wieder dicht an die Europapokalplätze heranrückte. Darmstadt, das in dieser Saison auswärts weiter ohne Punkt ist, rutschte dagegen nach der dritten Pflichtspielpleite in Folge auf Rang 15 ab. Die Gäste kassierten zudem ihre fünfte Auswärtsniederlage in Folge und stellten damit einen negativen Vereinsrekord ein.

Vor 28.941 Zuschauern in der ausverkauften BayArena biss sich Bayer an der gut gestaffelten Gästeabwehr eine gute halbe Stunde lang die Zähne aus. Ob über außen oder durch die Mitte, die Kombinationen der Gastgeber waren zunächst nicht zielführend. In der 26. Minute war dann 98-Torwart Michael Esser zur Stelle, nachdem Bayer-Torjäger Javier "Chicharito" Hernandez von Brandt glänzend in Szene gesetzt worden war.

Sechs Minuten später fasste sich Calhanoglu ein Herz und ließ Esser mit einem strammen Schuss vom Strafraumeck in den Winkel keine Chance. In der Folgezeit schnürte Bayer die Gäste an deren Sechszehner förmlich ein, verpasste aber durch Chicharito und den erst 17 Jahre alten Kai Havertz weitere Treffer. Darmstadt tauchte höchstens mal sporadisch vor dem Leverkusener Tor auf, gefährlich wurde es für Nationaltorwart Bernd Leno aber zu keinem Zeitpunkt.

Im zweiten Durchgang gab es für das Team von Trainer Roger Schmidt, der nach Ablauf seiner Sperre wieder auf der Bank saß, zunächst mal einen kalte Dusche, als Colak zwei Minuten nach seiner Auswechslung der Ausgleich für Darmstadt glückte. Anschließend nahm Bayer aber wieder die Zügel in die Hand und ging durch den ersten Saisontreffer von Nationalspieler Brandt, der nach Vorarbeit von Julian Baumgartlinger per Kopf zur Stelle war, wieder in Front.

Auch ohne den angeschlagenen Wembley-Helden Kevin Kampl und den gesperrten Kevin Volland sowie einige weitere verletzten Stammkräfte hatte Bayer dann die biederen Darmstädter gut im Griff. Nachdem Chicharito in der 63. Minute ein Treffer wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung verwehrt wurde, sorgte Aranguiz wenig später mit seinem ersten Saisontor für die endgültige Entscheidung.

Beste Leverkusener waren die Torschützen Calhanoglu und Brandt, bei den Lilien gefiel mit Abstrichen lediglich Jerome Gondorf.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
23. Juni 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Gesamtwertung Frauen Ranking-Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 DetsRaceTeam 444 18 2. Marx Beate 1979 DetsRaceTeam 255 13 3. Lyda Hannelore 1958 DetsRaceTeam 227 15 4. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 121 8 5. Klippel-Westphal Kerstin 1970 Klippel Schuhm [...]

mehr