Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Lewandowski neuer Trainer von Union Berlin: "Geiler Klub"

Fußball Lewandowski neuer Trainer von Union Berlin: "Geiler Klub"

Fußball-Zweitligist Union Berlin hat am Mittwoch wie erwartet Sascha Lewandowski als neuen Trainer vorgestellt. Der 43-Jährige unterschrieb bei den "Eisernen" einen Zweijahresvertrag bis Ende Juni 2017 und tritt die Nachfolge von Norbert Düwel an.

Voriger Artikel
Zwei vor Tage vor Polen-Spiel: Auch Özil im Mannschaftstraining
Nächster Artikel
Bayer-Boss Schade: ?Premier League wird vom eigenen System gefressen"

Lewandowski neuer Trainer von Union Berlin

Quelle: Renate Feil /M.i.S. / / SID-IMAGES/PIXATHLON

Berlin. Düwel war nach fünf sieglosen Spielen zum Saisonstart am Montag entlassen worden.

Lewandowski nannte Union bei seiner Vorstellung einen "geilen Klub", der "viel von dem verkörpert, was mir nahe ist". Bei seinem vorherigen Arbeitgeber Bayer Leverkusen, bei dem er bis zum Saisonende als Nachwuchs-Cheftrainer unter Vertrag stand, bedankte sich Lewandowski ausdrücklich: "Nach acht tollen Jahren hat sich Bayer mehr als kooperativ und freundschaftlich verhalten und auch für Union eine super Lösung gefunden."

"Er ist eine exzellente Besetzung unseres Cheftrainerpostens", schwärmte Union-Präsident Dirk Zingler, der mit Lewandowski am Saisonziel Platz eins bis sechs festhalten will: "Er weiß, dass wir perspektivisch um den Aufstieg in die Bundesliga spielen wollen. Auch deshalb ist er zu einem Zweitligisten gekommen."

Lewandowski hatte Bundesligist Leverkusen trainiert, zunächst im Team mit Sami Hyypiä, von April bis Juni 2014 auch alleinverantwortlich. Auf eigenen Wunsch war der gebürtige Dortmunder jedoch als Nachwuchs-Cheftrainer zurück in die Jugendabteilung der Leverkusener gewechselt.

An Lewandoswki waren in der Vergangenheit einige Klubs interessiert gewesen. So sollen sich unter anderem Schalke 04, der Hamburger SV, Eintracht Frankfurt und RB Leipzig um den Fußballlehrer bemüht haben.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr