Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Lewandowski schießt Bayern zum historischen Titel

Fußball Lewandowski schießt Bayern zum historischen Titel

Es ist vollbracht: Bayern München hat als erste Mannschaft in der Fußball-Bundesliga zum vierten Mal nacheinander die deutsche Meisterschaft gewonnen. Die Münchner verwandelten beim FC Ingolstadt ihren zweiten "Matchball" und sicherten sich mit einem 2:1 (2:1) den insgesamt 26. Meistertitel der Vereinsgeschichte.

Voriger Artikel
Bremen als 16. ins Endspiel - Rettung in der eigenen Hand
Nächster Artikel
Nach Pleite gegen Mainz: Platzsturm in Stuttgart

Lewandowski schießt Bayern zum historischen Titel

Quelle: firo Sportphoto/Christian Kaspar / SID-IMAGES/FIRO

Ingolstadt. Der erste der "Fab Four", wie Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge den Viererpack bezeichnet, war dem Rekordmeister im Triple-Jahr 2013 noch unter Trainer Jupp Heynckes gelungen.

Durch seine dritte Meisterschaft in Folge mit den Bayern ist Pep Guardiola erst der dritte Trainer nach Udo Lattek (1972 bis 1974 und 1985 bis 1987) und Ottmar Hitzfeld (1999 bis 2001/beide jeweils auch mit München), dem in der Bundesliga der Hattrick gelungen ist. Am 21. Mai hat der Katalane, der zu Manchester City wechseln wird, zudem die große Chance, durch einen Sieg im Pokalfinale gegen Borussia Dortmund das zweite Mal das Double mit den Münchnern zu gewinnen.

Durch Treffer von Torjäger Robert Lewandowski (15./Foulefmeter und 33.) nutzten die Münchner in einem vor allem in der ersten Halbzeit unterhaltsamen Spiel mit vielen, teils hochkarätigen Chancen die Gelegenheit zum vorzeitigen Gewinn der Schale. Ihre erste Möglichkeit hatten sie in der Vorwoche gegen Borussia Mönchengladbach (1:1) vergeben - die Fohlen sind neben dem Rekordmeister der einzige Klub, der die Meisterschaft drei Mal in Serie gewonnen hat. Lewandowski ist mit nun 29 Treffern die Torjägerkanone nicht mehr zu nehmen.

Beim forschen Aufsteiger Ingolstadt, der durch den starken Moritz Hartmann (42./Foulelfmeter) nur noch verkürzen konnte, zeigten sich die Münchner gut erholt vom dritten Ausscheiden nacheinander im Halbfinale der Champions League vier Tage zuvor. Vom Pressing der Schanzer ließen sie sich selten aus der Ruhe bringen und tauchten immer wieder frei vor Ingolstadts Torhüter Ramazan Özcan auf. Sie waren dabei aber vor dem Tor oft nicht konsequent genug (Lewandowski 36., Thomas Müller 62.) - ebenso in der Defensive bei Kontern der Schanzer, die durch Hartmann (71.) die große Chance zum Ausgleich vergaben.

Zwischenzeitlich erlebten die Zuschauer im Ingolstädter Sportpark zwei Szenen, die auf schier unglaubliche Weise nicht mit Treffern endeten. Zunächst brachte der quirlige Douglas Costa mutterseelenalleine vor Özcan den Ball nicht im leeren Tor unter (22.). Kurz darauf ging auf der anderen Seite ein Schuss von Hartmann aus kurzer Distanz daneben (29.).

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
23. Juni 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Gesamtwertung Frauen Ranking-Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 DetsRaceTeam 444 18 2. Marx Beate 1979 DetsRaceTeam 255 13 3. Lyda Hannelore 1958 DetsRaceTeam 227 15 4. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 121 8 5. Klippel-Westphal Kerstin 1970 Klippel Schuhm [...]

mehr